kulturperlen

Lavespreis für den architektonischen Nachwuchs
Am 17. Dezember hat die Lavesstiftung den beruflichen Nachwuchs der Architekten mit dem Lavespreis 2012 ausgezeichnet. Den ersten Platz belegten Anna Bauer und Luis Arturo Cordón Krumme von der Leibniz Universität Hannover. Für ihren Entwurf eines Bed & Breakfast-Hotels in Plymouth erhielten sie ein Preisgeld von 1.500 Euro. Als beste Hochschule ehrte der Vorsitzende der Lavesstiftung, Wolfgang Schneider, die Fakultät Architektur und Landschaft der Leibniz Universität. Der Lavespreis, der vor bald 16 Jahren ins Leben gerufen wurde, möchte Studierende dazu bewegen, den Fokus auf das architektonische Detail zu lenken. Auch Aspekte der Nachhaltigkeit werden inzwischen bei der Bewertung berücksichtigt. Alle Preisträger und weitere Infos bei der Architektenkammer Niedersachsen unter www.aknds.de.

 

Brauhaus Ernst August im „Bio Bierführer Deutschland“
„Biobrauerei der Superlative“ – unter diesem Titel kündigt der „Bio Bierführer Deutschland“ das hannoversche Brauhaus Ernst August an. Das im November erschienene Nachschlagewerk im handlichen Format ist der erste umfassende Führer zu Biobrauereien und Biobieren in ganz Deutschland. Auf 144 Seiten werden 30 Biobrauereien und 60 Betriebe, die zumindest in einem Teilbereich ökologisch arbeiten, unter die Lupe genommen. Autor und Bierexperte Harald Schieder deckt den Unterschied zwischen Reinheitsgebot und Bio auf, hinterfragt Rohstoffe und liefert auf unterhaltsame Weise die wichtigsten Infos zur Braukunst mit ökologischem Hintergrund. Ganze zwei Seiten werden dabei dem Brauhaus Ernst August gewidmet. Leser erfahren Wissenswertes über alle Hanöversch-Sorten, das Gastronomie-, Veranstaltungs- und Partyangebot im Brauhaus, und darüber hinaus werden auch noch ein paar andere Sehenswürdigkeiten Hannovers erwähnt. Der Bio Bierführer Deutschland ist im Fachverlag Hans Carl erschienen und für 19,90 Euro im Handel erhältlich.

 

Zoo plant neue Themenwelt für Menschenaffen
Eigentlich sollte der Umbau der Menschenaffen-Anlagen erst zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen. Doch nachdem es einigen Schimpansen im letzten Sommer gelungen war, aus dem Außengehege zu klettern, wurde das Projekt vorgezogen, denn Sicherheit hat höchste Priorität. Insgesamt 3,1 Mio. Euro investiert der Zoo in eine ganz neue Themenwelt: eine afrikanische Feuchtsavanne mit Felsen und Bäumen zum Klettern, mit Wasserfall, Bachlauf und Teich, Schattenplätzen, Sandbad und Ruhezone. Für Zoobesucher wird der Abstecher zu den Menschenaffen einer Wanderung durch verschiedenste Klimazonen Afrikas gleichen, von der Savanne bis zum Regenwald. Der Umbau der Innenanlage der Schimpansen ist bereits in vollem Gange. Sie soll im Februar eröffnet werden und ihren Feinschliff dann erhalten, wenn im Sommer die neue Themenwelt im Außenbereich eröffnet ist und die Schimpansen umgezogen sind. Bis zum Herbst sollen alle Pläne verwirklicht sein. Und noch eine kleine Änderung gibt es in 2013: „Nachdem die Preise für die ZooCards und die Tagestickets drei Jahre lang stabil waren, ist eine Anhebung aufgrund der gestiegenen Energiepreise und der allgemein gestiegenen Kosten dringend nötig geworden“, so Zoo-Direktor Frank Werner. Mit der neuen Themenwelt bei den Menschenaffen kann der Zoo jedoch auch weiterhin ein faires Preis-Leistungsverhältnis bieten. Infos und Preise unter www.zoo-hannover.de.

 

„Behindertensportler des Jahres 2013“
Fünf Paralympics-Teilnehmer nominiert
Bei der diesjährigen Neuauflage der niedersachsenweiten Wahl „Behindertensportler des Jahres“ hat die Jury ausschließlich niedersächsische Sportler nominiert, die an den Paralympics in London teilgenommen haben. Mit dieser Geste möchte der Behinderten-Sportverband Niedersachsen (BSN) „die großartigen Leistungen der Athleten noch einmal in den Mittelpunkt stellen, diese besonders würdigen und den Aktiven Gelegenheit geben, ihre ganz persönlichen paralympischen Momente einer breiten Öffentlichkeit zu schildern“, sagt BSN-Vizepräsident Herbert Michels. Zur Wahl stehen Matthias Alpers (Bogensport), Frank Heitmeyer (Sportschießen Pistole), Bernd Jeffré (Handbiken), Vico Merklein (Handbiken) und Torben Schiewe (Sitzvolleyball). Die fünf Kandidaten wird der BSN gemeinsam mit seinen Partnern im Januar bei NDR 1 Niedersachsen und in der HAZ vorstellen. Es folgen weitere öffentliche Beiträge. Bürger und Bürgerinnen können ihrem persönlichen Favoriten u.a. im Internet unter www.bsn-ev.de oder bei den Lotto-Annahmestellen ihre Stimme geben. Gewählt werden kann zwischen dem 28. Januar und dem 20. Februar.

 

Erfolgreiche Ladenübernahme: Projekt „durchbruch“ wird übergeben
Mehr als 80 kreative Frauen haben seit Anfang 2011 bei „durchbruch – DESIGN & LEBEN“ in Linden-Mitte als Projektteilnehmerinnen ihre Chance genutzt und Verkaufs- und Marketingerfahrungen gesammelt sowie betriebswirtschaftlich kalkuliert. Am Anschluss an diese „Gründung auf Probe“, wie das Projekt auch genannt wird, haben sie ihre persönliche Entscheidung für oder gegen die Selbstständigkeit getroffen. Für die Projektverantwortlichen hannoverimpuls bzw. Gründerinnen-Consult ging das Projekt nun nach zwei Jahren Laufzeit mit einem echten Wunschergebnis zuende: Zwei der kreativen Frauen übernehmen das Ladenlokal, um darin ihre Gründung umzusetzen und mit anderen Projektteilnehmerinnen Kooperationen zu bilden. „K&K Piratebusiness“ – das sind die beiden Designerinnen Kerstin Klockow und Kai Rudat – konnten schon als Teilnehmerinnen im „durchbruch“ mit ihren Produkten aus ausrangierten Feuerwehrschläuchen die Kunden so überzeugen, dass sie sich in kürzester Zeit zur Ladengründung entschlossen haben. Mit dem Know-how und den Kontakten aus dem Projekt wollen sie sich mit ihrem Geschäft inklusive Atelierbereich langfristig in Linden etablieren.

 

Absolvent der Hochschule Hannover gewinnt den Bundespreis „Kultur- und Kreativpiloten Deutschland 2012“
Zum dritten Mal wurden im Dezember bundesweit 32 kulturelle und kreative Geschäftsideen von der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung ausgezeichnet. In Niedersachsen konnte vor allem Christopher Camillo Czichy (Hannover/Braunschweig) mit seinem „1Euro-Startup“ die Jury überzeugen. Der Produktdesign-Absolvent der Hochschule Hannover wollte in seiner Bachelorarbeit beweisen, wie man mit viel Kreativität und nur einem Euro Erfolg haben kann. Den investierte er in Packpapier und Klebstoff und entwarf Sonnenhüte. Von dem Erlös (17 Euro) kaufte er eine gebrauchte Digitalkamera und schoss Bilder von Parkbesuchern, die er ihnen für 2 Euro als Postkarte nach Hause sendete. Die 150 Euro Gewinn steckte er in die Entwicklung seiner „microflag“, eine kleine Deutschland-Flagge aus Stoff, die in den Audioausgang eines Handys passt. Letztlich hat Christopher es geschafft, allein durch Kreativität das Startkapital mehr als zu vertausendfachen. Seit September 2012 studiert er im Masterstudiengang „Design und Medien“ an der Hochschule Hannover. www.kultur-kreativpiloten.de

 

enercity mit KulturKontakte-Preis 2012 ausgezeichnet
Für sein Engagement im Bereich der Jugendförderung ist enercity mit dem KulturKontakte-Preis 2012 in der neu eingeführten Kategorie „Unternehmen und Stiftungen in öffentlich-rechtlicher Trägerschaft“ geehrt worden. Der unter der Schirmherrschaft des Niedersächsischen Wirtschaftsministers stehende KulturKontakte-Preis prämiert Unternehmen, die durch nachahmenswerte Konzepte Kunst und Kultur fördern. Bei der Preisverleihung Ende November würdigte Jörg Bode die Partnerschaft enercitys mit dem Jungen Schauspiel Hannover als „vorbildliche Kulturförderung“. Seit 1998 engagiert sich enercity als Gründungspartner und Hauptsponsor der Jugendsparte am Schauspiel Hannover in der Förderung junger Menschen aus der Region. Inzwischen sind sechs gemeinsame Produktionen entstanden, in denen jeweils bis zu 30 Jugendliche auf oder hinter der Bühne mitwirken. Im Mittelpunkt steht der Gedanke, Talente zu entdecken, zu festigen und die Jugendlichen auf die Anforderungen der Zukunft vorzubereiten. Michael Feist, enercity-Vorstandsvorsitzender, erzählt: „Wir machen immer wieder die Erfahrung, dass sich Jugendliche hundertprozentig einsetzen, wenn man ihnen klare und attraktive Ziele setzt. Wir versuchen, Leistung mit Vergnügen zu verbinden. Die Resonanz auf unsere bisherige Arbeit bestätigt unsere Philosophie.“

 

Mobil machen gegen Leukämie
Das Autohaus AHG Gabrisch GmbH, Premium-Partner der EC Hannover Indians, hat mit einer Fahrzeugspende das Norddeutsche Knochenmark- und Stammzellspender-Register (NKR) unterstützt. Dr. Marlena Robin-Winn, die Gründerin und Geschäftsführerin des NKR, nahm höchstpersönlich am Pferdeturm einen nagelneuen Nissan NV 200 von Geschäftsführer Alfred Gabrisch entgegen. „Wir sind in der gesamten Republik aktiv und mit mehr als 225.000 Spendern eine der größten Dateien Deutschlands. Darauf sind wir stolz. Das erfordert aber gleichzeitig auch mehr Mobilität für unsere Mitarbeiter. Deswegen sind wir für das Fahrzeug sehr dankbar“, berichtet sie. Alfred Gabrisch, der das Autohaus am Standort Hemmingen in der dritten Generation führt, freut sich, „für eine so überaus wichtige und sinnvolle Initiative aus Hannover einen kleinen Beitrag leisten zu können“. Die Fahrzeugübergabe war wesentlicher Teil einer Indians-Kampagne zugunsten des NKR. „Ich verfolge und bewundere seit Jahren das Engagement und die Hartnäckigkeit von Marlena Robin-Winn im Kampf für ihr Projekt“, sagt Dirk Wroblewski, Geschäftsführer des EC Hannover Indians, „deswegen haben wir die Initiative auch in den Fokus unseres „Movembers“ gestellt.“ Das Wortspiel aus Moustache und November stammt ursprünglich aus Australien und den USA, wo sich insbesondere Sportmannschaften einen Schnurrbart wachsen lassen, um auf krebsbedingte Krankheiten aufmerksam zu machen.

 

Azubis aus der Region Hannover unter den Bundesbesten 2012
Nelly Baur, Philipp Harald Dost, Eileen Emmrich, Carina Lanzendorf, Ronnie Rieß, Mirjam Sinna, Verena Sophie Pokorny, Florian Siegel, Jan Hendrik Hundertmark und Lina Figge gehören zu den insgesamt 229 Auszubildenden aus allen Regionen Deutschlands, die ihre Ausbildung nicht nur mit „Sehr gut“ abgeschlossen haben, sondern auch bei der Abschlussprüfung in ihrem Beruf die höchsten Punktzahlen im bundesweiten Ranking erzielt haben. Die zehn haben außerdem gemeinsam, dass sie ihre Ausbildung in Mitgliedsunternehmen der IHK Hannover absolviert haben, darunter u.a. die MHH, die TiHO, die Citipost GmbH, die Gauselmann AG und die Taifun Software AG in Hannover. Ihre Auszeichnung erhielten die „Besten der Besten“ im Dezember in Berlin bei der 7. Nationalen Bestenehrung von Bundesfamilienministerin Dr. Kristina Schröder.

 

Benefizkonzert – Schlummerklassik für die Kleinsten
Am 18. Januar um 19 Uhr lädt die Stiftung „Eine Chance für Kinder“ unter der Schirmherrschaft der niedersächsischen Sozialministerin Aygül Özkan zu einem ganz besonderen Konzert in Hannovers Marktkirche. Unter dem Titel „Schlummerklassik für die Kleinsten – Schlaf- und Wiegenlieder großer Komponisten“ führen der Kehrwieder-Kinderchor aus dem Landkreis Hildesheim, das Blechbläserquintett Hannover, die Sopranistin Heidrun Blase und der Pianist Gerrit Zitterbart eine außergewöhnlich arrangierte Mischung aus Volksliedern und Kunstliedvertonungen großer Komponisten aus dem 19. Jahrhundert, der Blütezeit der abendländischen Wiegenlied-Kultur, auf. Zu hören sein werden u.a. Werke von Engelbert Humperdinck, Johannes Brahms, Franz Schubert, Edvard Grieg, Franz Liszt, Robert Schumann, Felix Mendelssohn Bartholdy, Richard Wagner und Richard Strauß. Moderiert wird der Abend von Rudolf Krieger (NDR 1 Niedersachsen). Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen. Diese sollen dem spendenfinanzierten Schulprojekt LEBENSPLAN zugutekommen, das die Stiftung Eine Chance für Kinder schrittweise in Niedersachsen ausweiten möchte, um Teenager-Schwangerschaften und Kindesvernachlässigung/-misshandlung durch sehr junge Eltern vorzubeugen.

 

Klimasparbuch Hannover 2013
Nachhaltig leben, genießen und dabei und auch noch Geld sparen ist ab sofort möglich mit dem neuen „Klimasparbuch Hannover 2013“. Das handliche Büchlein liefert viele nützliche Informationen rund um den Klimaschutz und Energieverbrauch. Interessierte finden Anregungen, wie sie im Alltag zum Klimaschutz beitragen und ihre persönliche Co2-Bilanz verbessern können. Dazu gibt es wertvolle Tipps, wie zugleich Ressourcen und der eigene Geldbeutel geschont werden können. Sparfüchse finden in dem Heft Gutscheine zum Entnehmen, mit denen sie vergünstigt und klimagerecht einkaufen können. Das Sparbuch, dessen Herausgeber die Region Hannover, die Landeshauptstadt Hannover und oekom e.V. – Verein für ökologische Kommunikation sind, ist für 4,95 Euro im Buchhandel sowie im Bürgerbüro der Region Hannover (Hildesheimer Str. 20) erhältlich. www.klimaschutz-hannover.de

 

N-Klub Hannover – so vielfältig kann Nachhaltigkeit sein!
Bereits seit drei Jahren findet die Veranstaltungsreihe „N Klub“ erfolgreich in Hamburg statt. Der N Klub vereint regelmäßig Gäste, die sich in ihrer Gesinnung und unternehmerischen Ausrichtung der Nachhaltigkeit in all ihren Bereichen verschrieben haben. Wirtschaftsgrößen, bekannte Persönlichkeiten der Stadt sowie Engagierte und Interessierte begegnen sich in ungezwungener Atmosphäre, um ihr Netzwerk zu erweitern und sich auszutauschen. Seit einem Jahr gehört auch Hannover zu den Standorten des Nachhaltigkeits-Netzwerkes. Beim letzten Treffen in 2012 freuten sich die Gastgeber des Abends, Astrid Kleinkönig (Leiterin Marketing und Kommunikation Greenpeace Energy eG), Benny Adrion (Gründer Viva con Agua) und Eberhard Röhrig-van der Meer (Geschäftsführer Umweltzentrum Hannover e.V.), etwa 70 Gäste aus der Nachhaltigkeits-Szene begrüßen zu dürfen. Adam Jürgen (Adam-Bionenergie GbR), Anke Biedenkapp (Global Partnership Hannover e.V.), Christiane Dietrich (Klimaschutzagentur Region Hannover GmbH), Detlef Harting und Jeannine Tovar (Harting & Tovar GmbH), Tobias Jordan (AS Solar GmbH), Marion Köther (Agenda 21 Hannover), Georg May (Radio LeineHertz 106,5), Christel Tschernitschek (Leibniz Universität Hannover) u.v.a. waren anwesend und staunten unter anderem über die kreativen Entwicklungen nachhaltiger Unternehmer und Unternehmen in Hannover. Der „Öpfelchasper“ Martin Hallersleben beliefert zum Beispiel mit dem Fahrrad Unternehmen und Privatpersonen mit frischen Bio-Früchten oder Gemüse, die Firma AS Solar stellte ein mobiles Speichersystem für Solarstrom vor, das in jeden Haushalt integriert werden kann, Tanja Kötting von der Recyclingnähwerkstatt überraschte die Gäste mit pfiffigen Wiederverwertungsideen usw. Mehr über den einen oder die andere kann man sicher bald im Stadkind lesen!

 

Neues von „Vereint für Hannover“
Das letzte 96-Heimspiel des Jahres gegen Bayer Leverkusen stand ganz im Zeichen der Initiative „Vereint für Hannover“, die Anfang 2011 von Hannover 96 und dem Niedersächsischen Staatstheater gegründet wurde. Beim „Vereint für Hannover“-Spieltag war nicht nur durch einen Ärmelaufdruck auf den Trikots der Profis, sondern auch rund um das Stadion präsent, wofür die Initiative steht. Mithilfe einiger Partner konnte „Vereint in Hannover“ bereits zahlreiche kleine und große soziale Projekte in Hannover und der Region unterstützen. Im Rahmen der Stadionaktion sind durch den Verkauf von 6.052 Sondertickets sowie 6.548 Losen insgesamt 12.600 Euro für den guten Zweck zusammengekommen. Darüber freuen durften sich das „DiakonieLädchen für Babyerstausstattung & Kinderartikel“ in Ronnenberg-Empelde und die Clinic-Clowns im Kinderkrankenhaus auf der Bult. Auch die Ökumenische Essenausgabe wurde zuletzt bedacht – mit 13.137 Euro. Die Spendensumme, die im Rahmen zweier Laternenumzüge und einer Weihnachtsmarkttour zusammengekommen war, haben Henning Hartmann, Ensemblemitglied des Schauspiel Hannover, sowie die 96-Profis Karim Haggui und Sofian Chahed im Dezember überreicht und dabei auch gleich noch beim Austeilen der Mahlzeiten an Bedürftige geholfen. „Mit dem Geld können wir nicht nur die warmen Mahlzeiten finanzieren, sondern auch für heiße Getränke sorgen und vitaminreiche Nachspeisen anbieten. In Akutfällen helfen wir mit Handschuhen und Mützen aus“, erklärt Gottfried Schöne von der Diakonie Hannover, der die Spende stellvertretend für die Essensausgabe entgegennahm.

 

HannoverPreis 2012 verliehen
EDEKA Schlemmermarkt Segebrecht prämiert
Zum elften Mal hat der WirtschaftsKreis Hannover Ende November den mit 6.000 Euro dotierten HannoverPreis verliehen. Zwei Unternehmen wurden für ihre beispielgebenden Leistungen zur Umsetzung der „Energiewende in der Unternehmenspraxis“ ausgezeichnet. Den 1. Preis (5.000 Euro) nahm das Unternehmen W. Neudorff GmbH KG aus Emmerthal entgegen – für nachhaltig gelebtes Umweltbewusstsein, herausragende und beispielhafte Maßnahmen im Energiemanagement sowie die Sensibilisierung der Mitarbeiter für Energieeffizienz. Mit dem Preis der Sonderkategorie „Unternehmerische Eigeninitiative“ (1.000 Euro) ist der EDEKA Schlemmermarkt Segebrecht auf der Lister Meile 42 geehrt worden. Als Inhaber Jens Segebrecht 2010 den Markt übernahm, waren zwei Drittel der Räume mit einem nicht isolierten Flachdach gedeckt. Das verursachte hohe Heizkosten im Winter und ließ im Sommer die Raumtemperatur auf über 25 Grad ansteigen. Zusätzlich bliesen 30 Jahre alte stromfressende Kühlmöbel ihre Abwärme in den Markt. Jens Segebrecht investierte in eine völlig neue Kälte-/Klimatisierungstechnik zur Energieeffizienz, die Kunden, Mitarbeitern und empfindlichen Waren nun gleichermaßen zugute kommt. Die Energieverbräuche des 2011 energetisch und ladenbaulich komplett modernisierten Schlemmermarktes haben sich im Vorjahresvergleich um fast 50 Prozent verringert. Auch der Co2-Ausstoß des Unternehmens konnte durch effiziente Ausnutzung der Abwärme zur Heizung und Klimatisierung deutlich reduziert werden. www.wirtschaftskreis-hannover.de

 

Deutschlands erster Passivhaus-Verbrauchermarkt in Hannover eröffnet
Die in Europa einzigartige Nullemissionssiedlung „zero:e park“ mit 300 geplanten Passivhaus-Wohngebäuden in Hannover-Wettbergen in der Straße „Auf dem Sohlorte“ ist Standort des bundesweit ersten Verbrauchermarkts im energiesparenden Passivhaus-Standard. Am 6. Dezember fand die große Eröffnung statt. Der von der meravis Wohnungsbau- und Immobilien GmbH erbaute REWE-Markt hat eine Verkaufsfläche von 1.300 Quadratmetern und zeichnet sich dadurch aus, dass durch den geringen Energiebedarf der Ausstoß von klimaschädlichem Kohlendioxid 30 Prozent niedriger ist als bei üblichen neu errichteten Supermärkten dieser Größenordnung. Der enercity-Fonds proKlima fördert das Pilotprojekt nicht nur mit 131.000 Euro, sondern hat auch gemeinsam mit dem Passivhaus Institut, REWE und den Universitäten Chalmers aus Göteborg sowie der ETH Zürich die Effizienzanforderungen für die einzelnen Komponenten entwickelt. „Wir sind stolz, dass dieses Vorzeigeprojekt bei uns hier in Hannover gebaut wurde“, so proKlima-Geschäftsführer Harald Halfpaap. www.proklima-hannover.de

Diesen Beitrag kommentieren

Stadtkind twittert