X-tra: Kulturlust Februar 2019

Swiss Life Hall
01. Februar
Paul Panzer: Glücksritter… vom Pech verfolgt!
Was ist Glück? Wo kann man es finden und wo nicht? In seinem neuem Programm sucht Paul Panzer das Glück, an seltsamen Orten, in merkwürdigen Begebenheiten und nicht zuletzt bei sich selbst.
Ab 20 Uhr, mehr Infos unter www.hannover-concerts.de.

 

Capitol
01. Februar
The Dark Tenor
Schon auf dem Gold-veredelten Debütalbum „Symphony Of Light“ faszinierte der namenlose Sänger vor vier Jahren mit seinem außergewöhnlichen Crossover aus Klassik und Pop die Hörer. Auf „Symphony Of Ghosts“ verarbeitet The Dark Tenor seine privaten Erinnerungen und Erfahrungen der letzten Jahre, die er als Geister definiert. Ab 20 Uhr, mehr Infos unter www.hannover-concerts.de.

 

Musikzentrum
01. Februar
Still Counting
Es gibt wohl derzeit keine andere Band der jüngeren Musikgeschichte, die im Bereich Hardrock und Metal so auf der Erfolgswelle getragen werden, wie die „Elvis-Metaller“ aus der dänischen Hauptstadt Kopenhagen. Ab 20 Uhr, mehr Infos unter www.hannover-concerts.de.

 

Schloss Landestrost
01. Februar
Sebastian Studnitzky
Schon immer war Studnitzky als Wanderer zwischen den Genres Jazz, Klassik und Elektro unterwegs. Von einem Streichquartett begleitet zelebriert er sein Spiel an Trompete und Klavier. Bei diesem ungewöhnlichen Projekt erscheint kein Ton zu viel: detailliert, minimalistisch und transparent, dabei von großer emotionaler Tiefe und beeindruckend eigen. Studnitzky setzt sich mit seiner Musik wohltuend vom gängigen Klassik-Jazz-Crossover ab. Hier wird tatsächlich etwas ganz Neues geschaffen. Musik zu kantig für Pop, zu emotional für Jazz, zu üppig für Elektro, zu groovig für Avantgarde. Ab 20 Uhr, mehr Infos unter www.stiftung-kulturregion.de/schloss-landestrost.

 

Foto: Ralf MohrEisfabrik
01. Februar bis 02. März
tanzOFFensive 2019
Die tanzOFFensive von Commedia Futura geht in die nächste Runde. Peter und Wolfgang A. Piontek präsentieren in der Eisfabrik insgesamt sieben deutsche und internationale Compagnien. Wieder dabei sind die Cooperativa Maura Morales, Cocoon Dance und die Esklan Arts Factory, erstmals in Hannover zu sehen Particia Carolin Mai aus Hamburg und das Schweizer Trio Huber / Chollet / Steijn. Es gibt an zwei Tagen die Möglichkeit, die auf dem Best OFF Festival preisgekrönte Produktion welcome to the comfort zone” von Christian Weiss /xweiss noch einmal zu erleben. Und Barbara Fuchs zeigt ein Tanzkonzert” für Schaulustige von 1 bis 99 Jahren. Das Bühnenprogramm wird ergänzt durch Workshops, in denen die ChoreographInnen Einführungen in ihre Arbeitsweise geben. Und das Kino Lodderbast zeigt jeweils dienstags ausgewählte Tanzfilme. Festivaleröffnung ab 20 Uhr, mehr Infos unter www.commedia-futura.de.

 

 

Theater am Aegi
02. Februar
Let’s Burlesque
Die sinnlich-sündige Show-Sensation aus Berlin, die moderne Wiedergeburt der lasterhaften Vaudeville-Shows der 20er-Jahre. Ab 20 Uhr, mehr Infos unter www.hannover-concerts.de.

 

Musikzentrum
02. Februar

Michael Schulte
Nach einem überzeugenden vierten Platz beim diesjährigen Eurovision Song Contest wird der Singer-Songwriter ab Januar in neun deutschen Städten sowie Amsterdam live zu sehen sein. Ab 20 Uhr, mehr Infos unter www.hannover-concerts.de.

 

SofaLoftFoto: Andreas Schlager
02. bis 22. Februar
Die ganz große Bühne
Ein Panorama rund um die Theaterkulissen und den Globus
Neben seiner Profession hat der Schauspieler Andreas Schlager seit Teenagerzeiten eine zweite Leidenschaft – die Fotografie. Seine Arbeit im Ensemble des Schauspiel Hannover ermöglicht ihm sensible und ungewöhnliche Einblicke in diesen Arbeitsalltag. Darüber hinaus präsentieren die Fotografien seiner zahlreichen Reisen nicht nur beeindruckende Naturkulissen, sondern auch einen sehr persönlichen Blick auf unterschiedlichste Menschen und ihre Lebensbedingungen. Vernissage am 01.02. ab 19 Uhr, Ausstellung zu sehen während der regulären Öffnungszeiten auf der KulturEtage im SofaLoft bis zum 22. Februar. Mehr Infos unter www.sofaloft.de.

 

Capitol
04. Februar

Dendemann
Mit „Die Pfütze des Eisbergs“ und seinen Auftritten im „Neo Magazin Royale“ hat er Rap-Geschichte geschrieben. Nun kehrt Dendemann nach längerer Pause endlich wieder auf große Bühnen zurück. Ab 20 Uhr, mehr Infos unter www.hannover-concerts.de.

 

Theater am Aegi
05. Februar
sPEZIALiST
Die Zuschauer haben gewählt!
Show mit den drei beliebtesten Lieblingen aus 48 Gästen der Mix-Shows 2017/18 und Preisverleihung. Ab 19.30 Uhr, mehr Infos unter www.spezialclub.de.

 

Lux
05. Februar

Me + Marie
Die Kunst von Me + Marie ist das Brückenschlagen. Zwischen Epizentrum und Peripherie, Skizze und Hymne, Rausch und Romantik. Zwischen Zustimmung und Widerspruch. Ab 20 Uhr, mehr Infos unter www.hannover-concerts.de.

 

Musikzentrum
05. Februar
Prime Circle
Südafrikas Rockstars Nr. 1 kommen im Frühjahr 2019 für eine umfangreiche Tournee zurück nach Deutschland. Ab 20 Uhr, mehr Infos unter www.hannover-concerts.de.

 

Musikzentrum
06. Februar
Nisse
„Ciao“ heißt das neue Album des Hamburger Sängers, ein Album, welches ein weiteres Mal klanglich und lyrisch jegliche Grenzen und hinter sich lässt: hier treffen NDW und Chanson aufeinander, sprich Joachim Witt auf Hildegard Knef, Rap auf Volksmusik, also Hamburger Hip-Hop-Schüler der ersten Stunde auf Hans Albers und Drafi Deutscher, zum Schluss noch Punk auf Pop, quasi der junge Rio auf den späten Reiser. Ab 20 Uhr, mehr Infos unter www.hannover-concerts.de.

 

Capitol
06. Februar
Mastodon
Grammy-prämiertes Hardrock-Quartett. Special Guests: Kvelertak, Mutoid Man und Scott Kelly (Neurosis). Ab 20 Uhr, mehr Infos unter www.hannover-concerts.de.

 

HCC, Kuppelsaal
07. Februar
Helge Schneider: Ordnung muss sein!
Helge ist mit einer wahrhaftigen Spitzenformation internationaler, hochrangiger Persönlichkeiten, Menschen wie du und ich, großartigen Verlierern, großartigen Gewinnern unterwegs, um uns intelligent unter den Armen zu kitzeln. Ab 20 Uhr, mehr Infos unter www.hannover-concerts.de.

 

Theater am Aegi
07. Februar
Falco – Das Musical
Das erfolgreichste Musical über das innerlich zerrissene Musikgenie geht in die dritte (Tournee-) Runde. Ab 20 Uhr, mehr Infos unter www.hannover-concerts.de.

 

Foto: Marikel LahanaCapitol
07. Februar
Sophie Hunger
Ihr aktuelles Album heißt „Molecules“, das sie selbst in das Genre „minimal electronic folk“ einordnet und welches gleichzeitig das erste Album ist, das sie komplett in englischer Sprache verfasst hat. Ab 20 Uhr, mehr Infos unter www.hannover-concerts.de.

 

 

 

 

Lux
07. Februar
Poems for Jamiro
Die beiden Sängerinnen und Multi-Instrumentalistinnen Nina Müller und Laila Nysten mit atmosphärischen elektronischen Elementen, Loops und eingängigen – jedoch nicht belanglosen – Melodien. Ab 20 Uhr, mehr Infos unter www.hannover-concerts.de.

 

Schloss LandestrostFoto: Thomas Dorn
07. Februar
Bassekou Kouyate & Ngoni Ba
Er gilt als der weltbeste Spieler der traditionellen, westafrikanischen Langhals-Spießlaute „Ngoni“ und stand bereits mit Ali Farka Toure, Toumani Diabate, Taj Mahal, Joachim Kühn oder Sir Paul McCartney auf der Bühne. Mit seiner Band Ngoni ba, die aus drei Ngonis verschiedener Stimmung, diversen Perkussionsinstrumenten und der Sängerin Amy Sacko besteht, ist er bereits weltweit auf renommierten Festivals und in Konzerthäusern wie der Elbphilharmonie erfolgreich aufgetreten. Ab 20 Uhr, Einführung ab 19 Uhr, mehr Infos unter www.stiftung-kulturregion.de/schloss-landestrost.

 

SofaLoft
07. Februar
Auch am 14.,
21., 28. Februar
Kino im SofaLoft
Molly‘s Game

Am 14.02. Florence Foster Jenkins“, am 21.02. Oceans‘ 8“, am 28.02. 127 Hours“. Ab 20 Uhr, mehr Infos unter www.sofaloft.de.

 

Galerie Herrenhausen
08. Februar
Auch am 12. April und 21. Juni
Barockkonzert des NDR
Mehr Infos unter www.ndr.de.

 

Capitol
08. Februar
Sweety Glitter & The Sweethearts
Die Auftritte im Capitol haben für die fünf Old-school-Rock‘n‘Roller etwas Magisches. Ab 20 Uhr, mehr Infos unter www.hannover-concerts.de.

 

Theater am Aegi
08. Februar
Alexander Herrmann: Schnell mal was Gutes live
In seiner neuen Live-Show führt Starkoch Alexander Herrmann die ganze Leichtigkeit des Kochens vor und trifft damit offensichtlich den Nerv der Zeit. Ab 20 Uhr, mehr Infos unter www.hannover-concerts.de.

 


Foto: Holger HageHCC, Kuppelsaal
08. Februar
Tschechische Philharmonie
Semyon Bychkov, der erst jüngst zum neuen Chefdirigenten der Tschechischen Philharmonie erkoren wurde, setzt gemeinsam mit seinem Orchester der Liebe zu Tschaikowskys Musik ein Denkmal: Für die Decca spielen sie alle Sinfonien des russischen Romantikers ein – und das Publikum darf von dieser besonders intensiven Auseinandersetzung profitieren. Das Orchester, dessen erstes Konzert 1896 von Dvorák höchstpersönlich dirigiert wurde, hat die klangvolle Geschichte in seiner DNA verankert und ist damit prädestiniert für das große romantische Repertoire. Definitiv auch eine Spezialität des jungen kanadischen Pianisten Jan Lisiecki, der schon als 15-jähriger mit den Chopin-Klavierkonzerten für Furore sorgte. In Hannover geht er einen Schritt weiter und wagt sich an Rachmaninows überaus leidenschaftliches 2. Klavierkonzert. Ab 19.30 Uhr, mehr Infos unter www.promusica-hannover.de.

 

 

Café Glocksee
08. Februar
Les Yeux D‘La Tete
Chanson, Swing, Folk und Balkanbeats aus Paris. Ab 20 Uhr, mehr Infos unter www.cafe-glocksee.de.

 

Lux
08. Februar

We Are Scientists
Nach ihrer erfolgreichen Tour im Mai kommen die beiden New Yorker erneut für einige Shows nach Deutschland, Österreich und die Schweiz. 2018 erschien das neue Album Megaplex“, worin uns Keith Murray (guitar/vocals) und Chris Cain erneut mit 10 bunten und süchtig machenden neuen Streichen überwältigen. Ab 20 Uhr, mehr Infos unter www.hannover-concerts.de.

 

Theater am Aegi
09. Februar

Leipziger Pfeffermühle: Fairboten
Das neue Kabarettprogramm. Ab 20 Uhr, mehr Infos unter www.hannover-concerts.de.

 

Lux
09. Februar

ELI
Der erst 20-jährige Musiker und Autodidakt spielt seine erste eigene Clubtour und die Vorfreude ist einfach riesig! Ab 20 Uhr, mehr Infos unter www.hannover-concerts.de.

 

Swiss Life Hall
10. Februar

Heartbeat Of Home
Heartbeat of Home“ versammelt die besten Tänzer der Welt und verschmilzt ihre neuartigen Choreographien mit mitreißender Live-Musik in einer beeindruckenden Bühnenproduktion zu einem einmaligen Show-Erlebnis. Ab 18 Uhr, mehr Infos unter www.hannover-concerts.de.

Foto: Glenn Miller Orchestra

Theater am Aegi
10. Februar
Glenn Miller Orchestra
Das neue Programm „Jukebox Saturday Night“: Something old, something new, something borrowed and something blue. Es werden Evergreens wie „Blue Moon“, „Everybody Loves My Baby“, „What A Wonderful World“ und viele mehr erklingen. Ab 18 Uhr, mehr Infos unter www.hannover-concerts.de.

 

Schloss Landestrost
10. Februar
Jugend Musiziert
Abschlusskonzert des 56. Regionalwettbewerbs. Ab 16 Uhr, mehr Infos unter www.jugend-musiziert.org.

 

 

Foto: HEC LimitedTheater am Aegi
11. Februar

Shakin‘ Stevens
Rock-Ikone Shakin’ Stevens tritt nach langer Abwesenheit endlich wieder in Deutschland auf. Der walisische Sänger zählt zu den populärsten Interpreten der 80er, wo er nicht weniger als vier-Nr. 1 Hits und sensationelle 35 Charterfolge feierte. Ab 20 Uhr, mehr Infos unter www.hannover-concerts.de.

 

 

 

 

 

 

Galerie Robert Drees
13. Februar
Hanno Rauterberg: Wie frei ist die Kunst?
Der Autor stellt sein Buch vor. Mehr Infos unter www.galerie-robert-drees.de.

 

Theater am Aegi
13. Februar
basta: In Farbe
Beständig überraschend und auf hohem Niveau versorgen die fünf Jungs im besten Alter ihr Publikum seit Jahren mit lebensprallen Liedern, umwerfend komischen Geschichten und feinsinnigen Balladen und arbeiten so unentwegt an der kulturellen Kolorierung für eine Bunte Republik Deutschland. Ab 19.30 Uhr, mehr Infos unter www.spezialclub.de.

 

Swiss Life Hall
13. Februar

Thriller – Live
Die gesamte Magie Michael Jacksons in einer einzigen Show. In englischer Sprache, ab 20 Uhr, mehr Infos unter www.hannover-concerts.de.

 

Capitol
13. Februar

U.D.O.
Er ist eines der ganz wenigen unverwüstlichen Originale der internationalen Rockszene: seit mehr als 40 Jahren steht der Solinger/Wuppertaler Musiker Udo Dirkschneider auf der Bühne und haucht mit seiner starken, charismatischen Stimme zahlreichen Songs Ewigkeitscharakter ein. Ab 20 Uhr, mehr Infos unter www.hannover-concerts.de.

 

Schloss Landestrost
14. Februar
Carol Vanvelden Valentinskonzert
Was die belgische Sängerin und Pianistin mit ihren drei Mitmusikern präsentiert, klingt atemberaubend und frisch. Feinsinnig instrumentiert setzt Caroll Vanwelden ihre farbenreiche Stimme mal schwungvoll und zupackend, mal fröhlich und verträumt leicht ein und verwandelt damit ganz nebenbei Shakespeares Sonette in eine neue Komposition mit aktuellen Klangfarben und Musikstilen. Ein Konzertabend genau richtig für Valentin. Ab 20 Uhr, mehr Infos unter www.stiftung-kulturregion.de/schloss-landestrost.

 

TUI ArenaFoto: Jason Isley
14. Februar
Unser blauner Planet II
Live in Concert
Die spektakulärsten Sequenzen der preisgekrönten BBC Studios-Erfolgsserie Blue Planet II in 4K-Ultra-HD auf einer riesigen LED-Wand – live begleitet von einem Sinfonie-Orchester. Musik von Oscar-Preisträger Hans Zimmer, Jacob Shea und David Fleming für Bleeding Fingers Music. Live moderiert von Dirk Steffens. Ab 20 Uhr, mehr Infos unter www.hannover-concerts.de.

 

Museum August Kestner
14. Februar
Musik zum Valentinstag
4000 Jahre Liebe

Die internationale Sängerin Heidi Köpp, bekannt aus Funk und Fernsehen, präsentiert passend zum Valentinstag Liebeslieder aus vier Jahrtausenden von Klassik bis Pop und aus dem Alten Ägypten. Ab 19 Uhr, mehr Infos unter www.museum-august-kestner.de.

 

Swiss Life Hall
15. Februar

Martin Rütter: Freispruch
Ein bellendes Plädoyer für die Beziehung von Hasso und Herrchen. Im Auftrag der Hunde und zur Aufklärung ihrer Menschen. Ab 20 Uhr, mehr Infos unter www.hannover-concerts.de.

 

Orangerie Herrenhausen
15. Februar
Konzert der Kammermusik-Gemeinde Hannover
Trio Baiba Skride, Daniel Müller-Schott & Xavier de Maistre mit Werken von mit Werken von Ibert, Ravel, Renié u.a.. Ab 19.30 Uhr, mehr Infos unter www.kammermusik-hannover.de.

 

Foto: Johannes HaslingerMimuse Theatersaal Langenhagen
16. Februar
Django Asül: Letzte Patrone
Letzte Patrone – das hört sich wahrlich martialisch an. Aber das Publikum braucht keine kugelsichere Weste, nur gut trainierte Lachmuskeln, um dieses Programm zu überstehen. Letzte Patrone“ ist eine Ansammlung von Streifschüssen. Ein irrer Mix aus Satire und Volkstheater. Zeitlos, aber aktueller denn je! Ab 20 Uhr, mehr Infos unter www.mimuse.de.

 

 

 

Lux
16. Februar

Blackberries

Mit ihrer besonderen Mischung aus hypnotisch-psychedelischen Instrumentalpassagen, fiebriger Energie und melodieverliebtem Gesang haben sich die Blackberries als eine eindrucksvolle Live-Band etabliert. Ab 20 Uhr, mehr Infos unter www.hannover-concerts.de.

 

Galerie Herrenhausen
16. und 17. Februar
Knabenchor Hannover: Händel live in Herrenhausen
Gemeinsam mit dem Barockorchester Musica Alta Ripa und der englischen Sopranistin Joanne Lunn, einer Spezialistin für barocke Klänge, vereint das Konzert des Knabenchors Hannover unter der Leitung von Jörg Breiding die pompösen Hymnen und filigranen Kompositionen Georg Friedrich Händels: „The Messiah“, „Israel in Ägypten“, „Judas Maccabeus“ oder „Zadok the Priest“ zählen zu den bekanntesten Meisterwerken der klassischen Musik. Am 16.02. ab 20 Uhr, am 17.02. ab 16 Uhr, mehr Infos unter www.knabenchor-hannover.de.

 

MeRz Theater
16.
Februar
Auch am
17. + 24. Februar
An der Arche um Acht
Kinderstück nach einer Erzählung von Ulrich Hub. Ab 15.30 Uhr, mehr Infos unter www.merztheater.de.

 

Kunstverein
16. Februar bis 14. April
Manuel Graf
Der Kunstverein Hannover realisiert im Frühjahr 2019 eine umfassende Überblicksausstellung zu dem Künstler Manuel Graf (*1978 in Bühl, lebt und arbeitet in Düsseldorf), die dessen facettenreiches, an der Schnittstelle von digitaler und analoger Realität, Artifizialität und Natürlichkeit operierendes Schaffen vorstellt.
Es soll nicht nur Grafs bisheriges Schaffen präsentiert werden, sondern auch jüngste Arbeiten, die sich mit der Technik der 3D-Animation und des Architektur-Renderings auseinandersetzen. Eröffnung am 15.02. ab 20 Uhr, mehr Infos unter www.kunstverein-hannover.de.

 

HCC, KuppelsaalFoto: Gregor Hohenberg
17. Februar
Jonas Kaufmann und die Prague Philharmonia
Nannte man Luciano Pavarotti den „König des hohen C“, gilt Kaufmann nunmehr als „Gott des hohen C“ – dabei ist der Spitzenton im tenoralen Opernrepertoire eher selten. Gemeint ist Kaufmanns unvergleichliche Eleganz, mit der er völlig unangestrengt in die höchsten Register gleitet und dabei stets warm, dunkel und betörend klingt. Auf der Bühne liebt er es dagegen besonders, zerrissene Charaktere zu verkörpern, sich ganz in die Welt seiner Figuren hineinzuversetzen und ihr Denken und Fühlen glaubhaft zu machen. Strahlender Ritter oder strauchelnder Held – Jonas Kaufmann ist intensiv und wahrhaftig, kultiviert und kraftvoll, zu Recht ein Star der Opernbühne. Ab 19.30 Uhr, mehr Infos unter www.promusica-hannover.de.

 

Theater am Aegi
17. Februar
Schwanensee
Eines der beliebtesten Werke aus dem klassischen Ballettrepertoire, neoromantische Choreographie von Lew Iwanow. Ab 15 Uhr, mehr Infos unter www.hannover-concerts.de.

 

Theater am Aegi
17. Februar

Giselle
Das Russische National Ballett präsentiert das phantastische Ballett in einer Neuinszenierung nach dem Buch von Vernoy de Saint-Georges, Theophile Gautier und Jean Coaralli. Ab 19.30 Uhr, mehr Infos unter www.hannover-concerts.de.

 

Swiss Life Hall
17. Februar

Ghost
Die Mythen und Mysterien, die sich um die schwedische Metal-Band ranken, suchen ihresgleichen. Drei Alben lang spielte die Band virtuos auf einer Klaviatur zwischen Dichtung und Wahrheit und schuf eine dystopische Welt zwischen Heavy Metal, Satanismus, religiösen Elementen und Legendenbildung. Ab 20 Uhr, mehr Infos unter www.hannover-concerts.de.

 

Theater am Aegi
18. Februar
Helmut Lotti
& The Golden Symphonic Orchestra

Seine Alben wurden millionenfach verkauft und vielfach ausgezeichnet. 2016 feierte Helmut Lotti nach einer musikalischen Auszeit mit „The Comeback Album“ seine lang erwartete Rückkehr. Ab 20 Uhr, mehr Infos unter www.hannover-concerts.de.

 

Foto: Paul RipkeCapitol
19. Februar
Marsimoto
Marsi ist immer noch Marsi, das letzte grüne Einhorn mit der Klapperschlange um den Hals und dem 2Pac-Tattoo auf der Haut, ungeschminkte Wahrheit statt künstlichem Makeover. Ab 20 Uhr, mehr Infos unter www.hannover-concerts.de.

 

 

 

 

Pavillon
20. Februar
Morcheeba
Bei mehreren Konzerten im Frühjahr wird das umtriebige Duo um Sängerin Skye Edwards und Gitarrist/Keyboarder Ross Godfrey, das mit seinem grenzüberschreitenden Sound in den Neunzigern das Trip-Hop-Genre mit prägte, Klassiker und Tracks der jüngsten Studio-CD „Blaze Away“ in sein Live-Set einbauen. Ab 20 Uhr, mehr Infos unter www.pavillon-hannover.de.

 

Capitol
20. Februar
Brian Fallon
Ausverkauft. Ab 20 Uhr, mehr Infos unter www.hannover-concerts.de.

 

TaM TaM Kleinkunstbühne
21. Februar
Anka Zink: Das Ende der Bescheidenheit
Immer mehr Menschen spüren, dass sie mit höflicher Bescheidenheit nicht mehr weit kommen. Mit Anka Zink sind sie nun in bester Gesellschaft. In einer Zeit, in der es immer wichtiger wird, wichtig zu sein, und gefragt wird „Wer hat das gesagt?“ statt „Worum geht es eigentlich?“, präsentiert Zink die Anleitung zum Größenwahn. Mit praktischen Beispielen und tollen Übungen! Comedy mit Relevanz.
Ab 20 Uhr, mehr Infos unter www.tamtamkleinkunst.de.

 

Theater am Aegi
21. Februar
Nicolai Friedrich
Magie – Mit Stil, Charme und Methode
Statt auf übersinnlichen Hokuspokus verlässt Nicolai Friedrich sich lieber auf Psychologie, seine Intuition, Suggestion und seine Beobachtungsgabe. Dazu kommen sein außergewöhnliches zauberisches Talent und sein Charme, der ihn nahbar und sympathisch macht. Ab 20 Uhr, mehr Infos unter www.hannover-concerts.de.Foto: anjapaap

 

Bauhof Hemmingen
22. Februar
Andrea Bongers: Gebongt!
Die Powerfrau aus dem Hamsterrad ist wieder da! Sie verbindet in ihrem neuen Programm Kabarett, Musik und Puppenspiel vom Feinsten miteinander – einfach umwerfend komisch! Ab 20 Uhr, mehr Infos unter www.bauhofkultur.de.

 

SofaLoft
22. Februar
Theater Vinolentia: Frau Müller muss weg
Ein Schauspiel von Lutz Hübner und Sarah Nemitz. Die Eltern der 4b sind sich sicher: Frau Müller muss weg! Die Noten der hochgeliebten Kinder sind schlecht und daran kann nur die Lehrerin schuld sein, das steht fest. Beim Elternabend kämpft plötzlich lautstark jeder gegen jeden. Nur über die Kinder soll am besten nicht gesprochen werden. Schöne Kastanienmännchen hin oder her, Hauptsache die Versetzung ist erfolgreich. Den Eltern ist dafür jedes Mittel recht. Ab 20 Uhr, mehr Infos unter www.sofaloft.de.

 

Capitol
22. Februar
Heinz Rudolf Kunze & Verstärkung
Nach ausverkauften Solo-Shows in der gesamten Republik geht Heinz Rudolf Kunze mit neuem Album und seiner Band Anfang 2019 auf große Deutschlandtour. Musik für die beste aller möglichen Welten. Ab 20 Uhr, mehr Infos unter www.hannover-concerts.de.

 

Foto: Stefan PickTheater am Aegi
22. Februar

Matze Knopp: Willkommen in Matzeknopien
Das neue Comedy-Entertainment-Programm von Matze Knop. Interaktive Standup Comedy trifft auf erstklassige Parodie. Knop philosophiert noch über Anarchie, wenn Außenminister Kult-Kloppo reingrätscht, während Lodda als Frauenbeauftrager seinen Amtseid schwört. Kult-Hummels verteidigt die Lach- und Sachgesellschaft, als sei es der Strafraum der Nationalelf, während Kult-Ronaldo per Fallrückzieher treffsicher Witze einlocht. Ab 20 Uhr, mehr Infos unter www.hannover-concerts.de.

 

 

 

 

 

Wilhelm Busch – Deutsches Museum für Karikatur und Zeichenkunst
23. Februar bis 12. Mai
Traxler für Kinder
Hans Traxler, Anfang der 1960er-Jahre Mitbegründer der satirischen Zeitschrift „pardon“ und 1979 der bis heute erscheinenden „Titanic“, ist einer der bedeutendsten Cartoonisten der Gegenwart – und zugleich einer der bekanntesten Kinderbuchautoren und -illustratoren. Sein erstes Kinderbuch erschien 1979: „Fünf Hunde erben eine Million“ und wurde 2008 erneut aufgelegt. Mit dieser verrückten Geschichte, die – begleitet von heiteren Bildern – vergnüglich zu lesen ist, beginnt die Ausstellung. Ein weiteres Highlight der Ausstellung sind die Illustrationen zu Traxlers 1998 veröffentlichtem Kinderbuch „Paula, Die Leuchtgans“. Mehr Infos unter
www.karikatur-museum.de/.

Museum August Kestner
24. Februar
Kinderfest
Ein Fest – beinah wie bei Hofe

Jeder kann in seiner eigenen Verkleidung, die zum Motto passt, an diesem Nachmittag teilnehmen. Es gibt viele Aktionen rund ums Verkleiden, wie Masken und Kronen gestalten. Ab 11-17 Uhr, Eintritt frei, mehr Infos unter www.museum-august-kestner.de.

 

Theater am Aegi
24. Februar
Die große Andrew Lloyd Webber Gala
Honouring One Of The Greatest Musical Composers

Die weltbekannten Musical-Highlights des Starkomponisten zusammengefasst in einer wunderbaren Show. Ab 18 Uhr, mehr Infos unter www.hannover-concerts.de.

 

Schloss Landestrost
24. Februar
Christian MädlerDream the Impossible Dream
Ein Abend, in dem es um weit mehr als nur um Träume geht. Er singt in den Liedern von Herman Hupfeld, John Lennon, Peter Maffay, Charles Chaplin, Aldo von Pinello und vielen anderen von Visionen, von Phantasie, Hoffnungen und Sehnsüchten, Bedürfnissen und vor allem darüber, dem Alltag für eine Weile zu entfliehen, sich Pausen zu nehmen, zu lachen und mit offenen Augen interessiert durch das Leben zu gehen… Ab 17 Uhr, mehr Infos unter www.tkk-neustadt.de.

 

Kesselhaus Lauenau
24. Februar
Horst Hansen Trio
Jazz am Sonntag

Durch eine farbenfrohe Fußbedeckung und einen unverwechselbaren modischen Schick wird dem Publikum bereits vor Erklingen des ersten Tons ein Anblick geboten, den es so schnell nicht vergessen wird. Was dann folgt ist eine Darbietung facettenreicher, eigenwilliger Interpretationen des modernen Jazz. Hierbei schreckt das Horst Hansen Trio nicht davor zurück, sich der Stilistik verschiedener Genres (u.a. Hip Hop, Drum&Bass, Fusion) zu bedienen.
Ab 20 Uhr, mehr Infos unter http://www.kesselhauslauenau.com.

 

 

Capitol
26. Februar

Tobias Beck:
Unbox your life
Humorvolles Solo-Bühnen-Programm darüber, wie wir unser volles Potenzial entfalten können. Dabei berichtet Tobias Beck über wahre und sehr witzige Begebenheiten aus seinem Leben. Ab 20 Uhr, mehr Infos unter www.hannover-concerts.de.

 

Theater am AegiFoto: Newstar Management
28. Februar
Don’t Stop The Music
Die international bekannte Choreographin Maricel Godoy hat eine Gruppe voll fantastischer Tänzer zusammengestellt und eine unglaubliche, atemberaubende Show erschaffen. Stepptanz, klassisches Ballett, Breakdance, moderner Freestyle und Streetdance sowie einige beeindruckende Superstar-Covers. Ab 20 Uhr, mehr Infos unter www.hannover-concerts.de/.de.

Diesen Beitrag kommentieren

Stadtkind twittert