Archiv | hauskritik

capitol: wingenfelder

capitol: wingenfelder

„Ich bin alt geworden, aber noch renn ich schneller als mein Sohn“, offenbart Kai Wingenfelder am Anfang seines Auftritts im prall gefüllten Capitol den Anwesenden. Diese Selbsteinschätzung trifft auch auf die meisten seiner Zuhörer zu, der Altersdurchschnitt im Publikum ist deutlich höher als üblicherweise bei Rockkonzerten. Viele von ihnen haben die musikalische Entwicklung der beiden Wingenfelder-Brüder Kai und Thorsten seit ihrer Zeit bei Fury in the Slaughterhouse seit 1986 von Beginn an mitverfolgt.  Den ganzen Beitrag lesen…

Abgelegt unter hauskritikEinen Kommentar verfassen...

babyshambles

babyshambles

Ja, der Auftritt der Babyshambles findet tatsächlich statt! Wer die bewegte Vergangenheit von Frontmann Pete Doherty kennt, der wegen seiner Drogenproblematik schon reihenweise Konzerte ausfallen ließ, weiß, dass das nicht selbstverständlich ist. Schon gar nicht an diesem Tag, an dem er seinen Geburtstag feiert.  Den ganzen Beitrag lesen…

Abgelegt unter hauskritikEinen Kommentar verfassen...

capitol: simple minds

capitol: simple minds

Das Bild wirkt vertraut: An diesem Sonntag entspricht der Altersduchschnitt des Publikums ziemlich genau dem der allsamstäglichen U40-Parties. Doch anders als am Abend zuvor ist das Capitol brechend voll, denn die Simple Minds geben sich die Ehre.  Den ganzen Beitrag lesen…

Abgelegt unter hauskritikEinen Kommentar verfassen...

gut e.v.: unterwegs im ehemaligen getränkemarkt

gut e.v.: unterwegs im ehemaligen getränkemarkt

Wie ein Schmuckkästchen erstrahlt die von innen beleuchtete Lindener Location in roten und blauen Farben, und drinnen sind alle Plätze besetzt mit erwartungsvollen Zuhörern gemischten Alters. Man kennt sich, es ist eine eingeschworene Gemeinde, die der Dinge harrt die da kommen.  Den ganzen Beitrag lesen…

Abgelegt unter hauskritikEinen Kommentar verfassen...

schloss landestrost: hauschka

schloss landestrost: hauschka

„Normalerweise spiele ich in größeren Städten, aber dieser Saal ist schon was Besonderes“, lobt Hauschka, bürgerlich Volker Bertelmann, das stilvolle Ambiente im Neustädter Schloss und fährt fort: „Sonntag war ich noch in Minneapolis.“ „Da wohnt mein Onkel!“ ruft der Kollege vom Schädelspalter unter Gelächter dazwischen.  Den ganzen Beitrag lesen…

Abgelegt unter hauskritikEinen Kommentar verfassen...

eyevory im kulturpalast

eyevory im kulturpalast

„Wir wollten einen Namen, mit dem wir uns bewusst von anderen Bands unterscheiden“, erklärt mir Kaja Fischer nach dem Auftritt im kleinen Club in der Deisterstraße die letztjährige Umbenennung ihrer Band, die im Jahr 2009 unter dem Namen „Pink Mercury“ zusammengekommen war.  Den ganzen Beitrag lesen…

Abgelegt unter hauskritikKommentare deaktiviert

Stadtkind twittert