Archiv | hauskritik

fährmannsfest

fährmannsfest

Gewitter ist angesagt, doch wie im vergangenen Jahr zeigt sich das Wetter während des gesamten Wochenendes von seiner besten Seite. In der Sonne ist es kaum auszuhalten, was der Alkoholverträglichkeit einiger früher Festivalbesucher abträglich ist. Auch ansonsten passt wieder fast alles beim 31. Fährmannsfest, einige Bands sind vielleicht zu früh am Start und hätten mehr [...]  Den ganzen Beitrag lesen…

Abgelegt unter hauskritikEinen Kommentar verfassen...

tui arena: peter gabriel

tui arena: peter gabriel

Mit Peter Gabriel kommt im Mai einer der letzten Granden der Rockmusik nach Hannover. Aus einer Zeit, da die Musikindustrie noch nicht nach dem Castingshow-Prinzip funktionierte, als das Internet noch nicht existierte und als der Krieg noch eiskalt war.  Den ganzen Beitrag lesen…

Abgelegt unter hauskritikEinen Kommentar verfassen...

café glocksee: dearly beloved und die!die!die!

café glocksee: dearly beloved und die!die!die!

Ein globales Ereignis steigt an diesem Abend im Café Glocksee, denn die beiden Bands, die heute einen Eindruck ihres Schaffens vermitteln, kommen von den entgegengesetzten Enden der Weltkarte.  Den ganzen Beitrag lesen…

Abgelegt unter hauskritikEinen Kommentar verfassen...

capitol: kaiser chiefs

capitol: kaiser chiefs

Sie sind aus Leeds in England, nennen sich aber nach einer populären südafrikanischen Fußballmannschaft. Dass die Kaiser Chiefs fussballverrückt sind, stellten sie unter Beweis, als sie 2007 auf der Tour zum Album „Yours Truly, Angry Mob“ nach ihrem Konzert im Hamburger Stadtpark anschließend mit ihrem Supportteam gegen eine Auswahl des FC St. Pauli kickten.  Den ganzen Beitrag lesen…

Abgelegt unter hauskritikEinen Kommentar verfassen...

béi chéz heinz: melones

béi chéz heinz: melones

Hey ho – let’s go! Ramones-Coverbands gibt es einige, doch warum in die Ferne schweifen wenn das Beste ist so nah? Die heimischen Melones sind eine wirklich originalgetreue Kopie der Kultband aus Queens, was sie an diesem Samstagabend im Heinz unter Beweis stellen.  Den ganzen Beitrag lesen…

Abgelegt unter hauskritikEinen Kommentar verfassen...

capitol: wingenfelder

capitol: wingenfelder

„Ich bin alt geworden, aber noch renn ich schneller als mein Sohn“, offenbart Kai Wingenfelder am Anfang seines Auftritts im prall gefüllten Capitol den Anwesenden. Diese Selbsteinschätzung trifft auch auf die meisten seiner Zuhörer zu, der Altersdurchschnitt im Publikum ist deutlich höher als üblicherweise bei Rockkonzerten. Viele von ihnen haben die musikalische Entwicklung der beiden Wingenfelder-Brüder Kai und Thorsten seit ihrer Zeit bei Fury in the Slaughterhouse seit 1986 von Beginn an mitverfolgt.  Den ganzen Beitrag lesen…

Abgelegt unter hauskritikEinen Kommentar verfassen...

Stadtkind twittert