Der besondere Laden: Vintage Wonderland

Der besondere Laden – Vintage Wonderworld

Lampen in verschiedensten Variationen, Kronleuchter, Tische, Stühle, massive Holzschränke, Kommoden, Sofas, Sessel, Geschirr, Porzellan, Puppen, Spiegel, Kisten, Truhen, jegliche Arten von Dekorationen, Uhren, Bilderrahmen, Vasen, Glaskaraffen, Fensterläden, Modellflugzeuge – die Liste ist endlos. Es gibt kaum etwas, was man nicht in den Hallen von Vintage Wonderworld findet. Hier gibt es alles, was man sich vorstellen kann – und was man sich nicht vorstellen kann …

„Shabby Chic, Vintage, Design, Antikes – und vieles mehr“ – so lautet die Beschreibung von Vintage Wonderworld. Betritt man die Hallen dieser großen Schatztruhe kann man sich kaum sattsehen an dem bunten Sammelsurium, das einen empfängt. Überall baumeln Lampen in den verschiedensten Formen und Farben, Stühle und Dreiräder hängen von der Decke. Unzählige Regale sind bis oben gefüllt mit Porzellan, Dekoration und kleinen Absurditäten – alles entsprungen aus einer anderen Zeit. Vom 18. Jahrhundert bis in die 1970-Jahre – man findet die unterschiedlichsten  Kostbarkeiten.

Bei Vintage Wonderland kann man ganze Tage verbringen und hat doch noch nicht alles entdeckt. Das Stöberparadies ist ein Zusammenschluss von drei Parteien: Frankensteins Furniture, Trödelbunker Linden und Marco vom Leineufer. Dahinter stecken die vier Händler*innen Michael Malkus, Kathrin Wagner, Thomas Kunze und Marco Winkler. Zusammengefunden haben sie durch ihre Leidenschaft zum Stöbern und Verkaufen: „Wir kannten uns alle über den Flohmarkt. Und dann haben wir irgendwann gesagt, irgendwas müssen wir machen!“, erzählt Thomas Kunze, der zusammen mit Kathrin Wagner den Trödelbunker Linden, ein Antiquitätengeschäft auf 100 Quadratmeter hatte. Doch der Platz wurde ihnen zu klein und nun bespielen sie zu viert seit 2017 fast 1200 Quadratmeter Lagerhalle in der Wohlenbergstraße 29.

Und sie bedienen dabei ganz unterschiedliche Nischen. Michael Malkus von Frankenstein Furniture kauft verkauft alles aus den 1950- bis 1970-Jahren, dazu „ein bisschen Industriedesign“, meint Thomas Kunze. Marco Winkler macht, wie die anderen vier, Räumungen und verkauft alles „was er nicht wegschmeißen möchte“. Kathrin Wagner und Thomas Kunze bedienen alle Antikliebhaber*innen, verkaufen Kleinkram, Porzellan und Möbel.

Das Paradies für jede*n Sammler*in, Bastler*in und Trödler*in zieht den zweiten Samstag im Monat, und den darauf folgenden Dienstag, viele Besucher*innen an. Vor Corona tummelten sich in den Hallen samstags rund 1500 Leute, seit Corona sind es weniger geworden. Aber auch auf eBay und eBay Kleinanzeigen ist die Wunderwelt des Vintages vertreten – so kann auch abseits der zwei offenen Tage im Monat gestöbert werden.

Denn Vintage Wonderworld bietet Schätze, von denen man bislang gar nicht wusste, dass sie existieren.

Jule Merx

Vintage Wonderworld
Wohlenbergstraße 29, 30179 Hannover

Facebook: Vintage Wonderworld
Instagram: @vintage_wonderland_hannover

Geöffnet jeden zweiten Samstag im Monat und den darauf folgenden Dienstag

Diesen Beitrag kommentieren

Stadtkind twittert