Vom Führen und Dressieren in Hannovers Zoo

Der gestrige Fernsehbeitrag der Sendung Report Mainz hat viele Zuschauer entsetzt. Gezeigt werden heimlich gedrehte Videoaufnahmen der Tierrechtsorganisation PETA, auf denen junge Elefanten durch den Einsatz mit dem sogenannten Elefantenhaken dazu gebracht werden, den Zoobesuchern Kunststücke zu präsentieren. Auch eine Peitsche wird genutzt. Während PETA inzwischen bei der Staatsanwaltschaft der Landeshauptstadt Strafanzeige wegen Tierquälerei erstattet hat, weist der Zoo Hannover die Vorwürfe zurück. Vom Führen und Erziehen ist da die Rede, unter anderem, um medizinische Behandlungen durchführen zu können. Die Tiere würden nicht geschlagen, es handele sich um eine Art „Stupsen“, so Zoo-Geschäftsführer Andreas Casdorff.

Man kann sich den Film von PETA hier www.facebook.com/reportmainz/videos/10154480366997864 ansehen und sich ein eigenes Bild machen. Wir haben das schon erledigt. Die Bilder sprechen für sich. Es gibt da aus unserer Sicht keine großen Interpretationsspielräume. Punkt! Und dass der Haken lediglich dem „Selbstschutz“ der Pfleger in direktem Kontakt mit den Elefanten diene, scheint uns – bei aller Liebe – ein wenig konstruiert.

Die grundsätzliche Frage ist, ob Elefanten zirkusähnliche Kapriolen vollführen müssen, damit wir in den Zoo gehen. Kommen die Besucher aus diesem Grund?

Ab 2018 will der Zoo Hannover laut HAZ eine neue Form der Elefantenhaltung einführen, den „protected contact“, bei dem Mensch und Tier voneinander getrennt sind und der Haken nicht mehr zum Einsatz kommen muss. Das ist eine gute Idee. Eine zweite gute Idee wäre ein offener Umgang mit dem Offensichtlichen und ein echtes Problembewusstsein. Damit sollte der Zoo sich allerdings nicht bis 2018 Zeit lassen.

2 Kommentare für “Vom Führen und Dressieren in Hannovers Zoo”

  1. Helga Fischer sagt:

    Warum Herr Casdorff die Geschehnisse z. B. seine Äußerung zum „Stubsen“ verharmlost, bleibt wohl sein Geheimnis. Das Wort „Pfleger“ muss durch „Sadisten“ ersetzt werden und diese Individuen werden auch noch für ihre Quälerei bezahlt.
    HAARSTRÄUBEND und VERABSCHEUENSWÜRDIG, kaum in Worte zu fassen.

  2. naja man nimmt halt seine Mitarbeiter in schutz und will halt auch nicht schlecht darstehen.

    VG
    Michael

Trackbacks/Pingbacks


Diesen Beitrag kommentieren

  • Aktuell
  • Beliebt
  • Kommentare

Stadtkind twittert