Tag Archive | "Meteora"

Meteora

Tags: , , ,

Meteora


Stadtkinder essen
Meteora

Seit geraumer Zeit schon befindet sich an der Ecke Celle Straße und Hamburger Allee das griechische Restaurant Meteora. Eins der wenigen Restaurants, das nicht mit Schlagzeilen wie „der etwas andere Grieche“ wirbt, was uns das Lokal per se sympathisch macht. Auch sympathisch: Das Restaurant ist eigentlich voll. „Doch, doch, kommt rein, wir haben noch Platz für euch!“

Durch gemütlich beleuchtete und toll dekorierte Räumlichkeiten (zum Beispiel beleuchtete Ouzo-Flaschen und ein Patchwork aus leeren Olivenölkanistern) werden wir an den Platz geführt. Jede der Servicekräfte ist sehr freundlich und aufmerksam, man nimmt sich Zeit für uns, erklärt Weine und Gerichte. Wir bestellen uns als Vorspeise eine Portion Fava (Mus aus weißen Bohnen mit karamellisierten Zwiebeln, 5,40 €). Ob etwas Brot dazu gereicht wird? Aber ja, nickt der Kellner.
Oh, wir Unwissenden! Denn noch ehe das Fava uns an den Platz gebracht wird, kommt der Kellner wieder. Mit einem großzügig gefülltem Korb selbstgemachtem Brots, zwei Mitteltellern sowie einem Teller mit Olivenpaste. Auf letzteren träufelt er Olivenöl aus der auf dem Tisch stehenden Flasche und schneidet mit der Schere etwas frischen Oregano vom Strauch darauf. Dann serviert er uns zwei Aperitif (Ouzo mit Weißwein gemischt – schmeckt wie ein Wermut mit Anisnote, sehr lecker!) und überrascht uns mit folgendem: „Dort drüben steht unser Salatbüffet, daran bedient ihr euch bitte, wie ihr mögt!“
Dass es zu unseren Hauptgerichten eine Salatbeilage gibt, haben wir ja gelesen, aber dass wir sie selber zusammenstellen dürfen? Toll! Die Salatbar wartet mit zwei Dressings auf, dazu gibt es Croûtons, Gurke, Tomate, Blattsalate, marinierten Sellerie, rote Beete, geriebene Möhren, Oliven und Krautsalat – alles ist sehr frisch.
In der Zwischenzeit wird auch unser Fava serviert. Es ist warm, bohnig – sofern das ein Wort ist – und herrlich buttrig. Wir können uns die gelbe Farbe nicht erklären, tippen aber auf Muskatkürbis, was die feine Marcis-Note erklären würde. Die karamellisierten Zwiebeln sind etwas knapp bemessen, aber wirklich perfekt gemacht.
Kaum haben wir unsere Begeisterung darüber in den Griff bekommen, werden auch schon die Hauptgerichte serviert. Der Meteora-Teller (20,90€) bietet unterschiedliche Fleischsorten: Bifteki (ein mit Schafskäse gefülltes Hacksteak), Souvlaki (Schweinefleisch am Spieß), Pfannengyros, Lammkotelett und Hähnchenbrust.
Jedes Fleisch ist unterschiedlich gewürzt und auf den Punkt gegart. Das Lamm ist rosa, das Hähnchen saftig, das Gyros ist knusprig – nichts davon ist trocken oder fad. Dazu gibt es ein paar Pommes, etwas Tomatenreis, gegrilltes Gemüse und das wohl gehaltvollste Zaziki überhaupt (man schmeckt den griechischen Joghurt deutlich durch).
Außerdem gibt es eine Art Kichererbsencurry – nur ohne Curry (16,90€): perfekt gegarte Kichererbsen, kleine Falafelbällchen mit Minze und Blattspinat in einer hervorragenden Tomatensauce, gratiniert mit Feta und gerösteten Pinienkernen – großartig! Dazu schmecken uns je der rote und weiße Hauswein (je 4,90 € / 0,2l), der stilecht in Zinnbechern serviert und am Tisch ins Glas gefüllt wird. Wir fühlen uns sehr wohl und wollen eigentlich gar nicht mehr weg – hier sind wir nicht zum letzten Mal gewesen, das war eine 1 mit Sternchen!

Meteora
Hamburger Allee 37
30161 Hannover
0511-315237
www.meteora-hannover.de
Di.-So.: 17:30 – 22:00 Uhr

IH, Fotos: Gero Drnek

Abgelegt unter * Featured, * Ticker, Einkauf & Genuss, Stadtkinder essenEinen Kommentar verfassen...


Stadtkind twittert