Tag Archive | "offener Brief"

Ein offener Brief an Heidi Klum

Tags: , , ,

Ein offener Brief an Heidi Klum


Liebe Heidi,
genial! Männer! Wie naheliegend. Da hätte man auch schon früher drauf kommen können. Aber klar, manchmal fällt der Groschen halt später. Passiert. Und alles braucht ja auch seine Zeit. So etwas muss sich entwickeln. So eine Show muss reifen und gleichzeitig mit der Zeit gehen, wenn sie groß bleiben will. Dann braucht es zwischendurch mehr Drama und mehr Diversity und Curvy Models und Best-Ager. Und jetzt kommen die Männer. Statt Curvy Models und Best-Agern, versteht sich. Man darf eine Show ja auch nicht überfrachten. Du weißt das. Du kennst dich aus. Du machst diese Show seit 2006. Du kennst alle Tricks. Und jetzt Männer! Kreisch! Genial! „Es sind heiße Boys dieses Jahr dabei.“

Wir baden geradezu in Vorfreude. Das wird die geilste Show ever. Weil ja jetzt noch Sex mit reinkommt. Irgendein Pärchen wird sich finden. Und irgendjemand wird eifersüchtig sein. Das kann man im Zweifel auch alles wunderbar skripten. Und vielleicht lässt du dich ja auch hinreißen, liebe Heidi, und kneifst im Vorbeigehen mal in den einen oder anderen Knackhintern. Warum nicht? Das wäre doch bestimmt ein quotenträchtiger Skandal. Und Tom würde es dir bestimmt nachsehen. Ihr müsst ja auch ein bisschen an die Kohle und an später denken. Aber vielleicht reicht es auch, wenn ein paar deiner Models übereinander herfallen.

Ob es wohl dazu kommen wird? In irgendeiner Besenkammer. Und dann: erwischt! Voll drauf die Kamera. So richtig Porno. Es wäre schon enttäuschend, wenn das nicht passiert. Klar, es wird auch ohne Sex wieder jede Menge Anlässe für ausgiebige Lästereien geben. All die schönen Gesichter werden sich zwischendurch verzerren zu hasserfüllten, eifersüchtigen, gierigen, neidischen Fratzen. Diese Show wird wieder all das Gute zeigen, was in uns Menschen steckt, aber eben auch all das Böse und Abgründige. Aber mit einer Prise Sex wäre das alles noch viel schöner, oder? Denk mal drüber nach, Heidi. Falls es nicht sowieso schon im Skript steht, dann los! Und vielleicht gelingt ja sogar der ganz große Coup. Sind eigentlich Kondome zugelassen? Böser Fehler. Wäre doch der Hammer, wenn nach der Staffel das erste GNTM-Baby geboren wird.

Hach, wir freuen uns! Diese Staffel wird bestimmt krass. Was man jetzt so alles anstellen könnte. Wie wäre es mit ein paar Anspielungen auf alte Vorwürfe. Die Models könnten sich beispielsweise gegenseitig die Füße mit Öl massieren. Das würde wahrscheinlich auch die Sex-Geschichte befördern. Und dann müssten sie alle danach auf den Laufsteg. Das wäre ein Spaß. Es braucht unbedingt ein paar vertrauensvolle Ansprechpersonen für die Models. Denen können sie dann verraten, wer wen heiß findet, und das können die vertrauensvollen Ansprechpersonen dann dem jeweils anderen stecken. Auf dass es richtig knacken möge. Und dann kommt das Nacktshooting. Wer braucht eigentlich Weihnachten, wenn demnächst so ein Fest vor der Tür steht. Die Mädels müssen dann die Jungs anmachen, sie müssen sich im Wasser räkeln und du wirst sie dabei anfeuern: „Mach ihn heiß mit deinem Blick!“ Ob da jemand eine Erektion bekommen wird? Das wäre im wahrsten Sinne des Wortes der Oberhammer!

Wir sind dir so dankbar, liebe Heidi. Man hat dich so sehr angefeindet in den vergangenen Jahren, du bist als herzloses, geldgeiles Monster diffamiert worden, aber du hast dich nicht beirren lassen. Du bist immer positiv geblieben und hast einfach weitergemacht. Um für uns die bestmögliche Unterhaltung zu kreieren. Und diese 19. Staffel schreit danach, in die Geschichte einzugehen. Männer! Genial!

Wir sind schon ganz gespannt, was du 2025 zur 20. Runde aus dem Hut zaubern wirst. Wie wäre es mit Menschen, die sechs Finger haben oder sechs Zehen? Oder warte, Menschen ganz ohne Haar. Die sehen dann alle aus wie Crashtest-Dummies. Oder vielleicht nur lesbische und schwule Models. Oder nur Models, die im Rollstuhl sitzen. Oder nur Schwarze Models. Oder Models, die einen Hund haben und dem möglichst ähnlich sehen. Oder warte, wie wäre es mit Schwarzen lesbischen oder schwulen Menschen, die sechs Finger oder sechs Zehen plus einen Hund haben und im Rollstuhl sitzen? Das wär’s doch. Vielleicht könnten das auch blinde Menschen sein. Und/oder taube Menschen. Oder du nimmst einfach wieder Männer. Vielleicht Männer, die in einem früheren Leben in Pornos mitgespielt haben. Und dazu werden dann endlich wieder 16-jährige Models zugelassen. Das war eh Altersdiskriminierung.

Ach egal, wir verlassen uns ganz auf dich. Du bist Miss Mastermind, dir wird schon was einfallen.

GAH

Foto: Melanie / Pixabay.com

Abgelegt unter * Featured, * Ticker, Aktuelles, offene BriefeEinen Kommentar verfassen...

Ein offener Brief an Friedrich Merz

Tags: , , ,

Ein offener Brief an Friedrich Merz


Lieber Friedrich,

wir sind’s mal wieder. Wir wollten uns nur mal kurz melden, weil du doch wahrscheinlich Kanzler wirst – und uns entschuldigen. Denn wir waren in der Vergangenheit (es wäre ja Quatsch, das zu leugnen, ihr habt das doch sicher alles in eurer Parteizentrale im Giftschrank archiviert) manchmal, hin und wieder, okay, vielleicht auch öfter, nicht unkritisch dir gegenüber. Da gab es zugegeben den einen und anderen Ausrutscher, möglicherweise auch mal eine deftige verbale Entgleisung. Dafür, und für alles, was dich noch verärgert haben könnte, möchten wir uns hiermit gerne aufrichtig entschuldigen und sagen, dass wir es wirklich bereuen. Von ganzem Herzen. Ja, wir bekennen hier offen, wir haben falschgelegen. Du bist gar kein übler Populist, der dauernd Öl ins Feuer gießt, du hast mit deinen „kleinen Paschas“ nicht gezündelt, sondern einfach mal die Probleme offen angesprochen, die es ja gibt, du hast mit deinem „Sozialtourismus“ keine russische Propaganda nachgeplappert, sondern einfach mal Worte für das gefunden, was die Mehrheit hierzulande umtreibt, die Angst, keinen Zahnarzttermin zu bekommen. Was jetzt gar nicht lustig gemeint ist. Das war natürlich eine Metapher. Wir wissen das – jetzt. Nachdem wir ein paar Wochen darüber nachgedacht haben. Du wolltest damit ganz einfach die Angst in ein verständlicheres Bild packen. Diese Angst, die uns momentan alle umtreibt. Bekommen die mehr als wir? Und ohne dass sie dafür so hart arbeiten müssen wie wir?

Du bringst genau das mit, was sich bei einem erfolgreichen Politiker tief in die DNA eingegraben haben muss, dieses Gespür für die Themen, die den Menschen wichtig sind. Schmarotzt da irgendjemand, ist da jemand faul, hat da jemand heimlich eine eigene Kultur mitgebracht und will die nun hier in irgendwelchen Hinterzimmern oder den eigenen vier Wänden nicht nur ausleben, sondern uns sogar bekehren? So geht’s nicht. Das wollen wir hier nicht. „Nicht Kreuzberg ist Deutschland, Gillamoos ist Deutschland!“ Das wird man ja wohl noch sagen dürfen. Entschuldigung, aber ist doch wahr! Mit solchen Sätzen werden doch keine Grenzen verschoben. Das sind einfach die Probleme, und die muss auch mal jemand beim Namen nennen.

Verdammt noch mal, natürlich haben wir in Deutschland Viertel, die nicht mehr richtig deutsch sind und wo sich die Polizei schon längst nicht mehr hin traut. Obwohl die dort ständig Probleme machen. Und das hat überhaupt nichts mit rechts zu tun. Einwanderer sind in erster Linie ein Problem. Und das zu vermitteln, mit jedem zweiten Satz, das zeigt nur, dass du, lieber Friedrich, das Problem verstanden hast. Die Menschen haben Angst. Und sie haben Sorgen. Weil das, was die Ampel macht, eine Katastrophe ist. Weil die die Wirtschaft kaputt machen. Weil die Deutschland vor die Wand fahren. Weil denen unsere Kultur egal ist. Weil die überhaupt kein Gespür mehr haben für die Nöte der normalen Leute.

Und darum holst du sie nun ab, die normalen Leute, wo auch immer sie stehen. Und das ist eine gute Idee. Man darf diese Menschen ja nicht einfach der AfD überlassen. Oder sie gar beleidigen, sie als Nazis diffamieren. Nicht alle, die AfD wählen, sind Nazis. Und auch die Mitglieder in der AfD sind nicht alle Nazis. Es gibt in der AfD durchaus moderatere Stimmen. Klar, insgesamt ist diese Partei problematisch, aber gleich verbieten? Das würde für die kommenden Wahlen sowieso nicht mehr funktionieren. Die AfD ist jetzt nun mal auf absehbare Zeit eine politische Größe in Deutschland. Und damit muss man dann auch mal pragmatisch umgehen, auf der regionalen Ebene und überhaupt. Man kann doch nicht gegen etwas sein, wenn es vernünftig ist, nur weil die AFD dafür ist. Die Brandmauer steht natürlich trotzdem.

Wobei diese Brandmauer auch so eine Sache ist. Sie wird ja gar nicht nötig sein. Denn die Leute werden schon noch zurückkehren zum Original. Die einzige wahre konservative Kraft in Deutschland ist die CDU. Das ist die Partei mit der deutschen Leitkultur, dass ist die Partei mit der gesunden Härte bei den Ausländern, das ist die Partei mit der Wirtschaftskompetenz und den Atomkraftwerken, das ist die Partei mit den richtigen Lösungen in schwierigen Zeiten. Und wenn die AfD trotzdem groß bleibt, so wird sie ja immer noch im Bund kleiner als die CDU/CSU. Sie wäre im Falle des Falles nur der kleinere Partner. Und sie wäre darum auch gar nicht so gefährlich. Da muss man die Kirche auch mal ein bisschen im Dorf lassen. Oder, Friedrich? Und weil das alles so ist, wollen wir uns hier abschließend noch einmal vorsorglich und aufrichtig entschuldigen. Wir waren nie links und wir sind nicht links, wir sind auf eurer Seite. Ehrlich! Kannst du nachprüfen. Haben wir irgendwo gegendert in diesem Text? Siehste!

VA

Foto: Alexandr Ivanov / Pixabay.com

BU: So nicht!

Abgelegt unter * Featured, * Ticker, Aktuelles, offene BriefeEinen Kommentar verfassen...

Ein offener Brief an Gregor Gysi

Tags: , , , ,

Ein offener Brief an Gregor Gysi


Lieber Gregor,
loooooos geht’s! Sie ist weg! Heureka! Und mit ihr auch noch all die anderen. Amira Mohamed Ali, Christian Leye, Ali Al-Dailami, Sevim Dağdelen, Klaus Ernst, Andrej Hunko, Zaklin Nastic, Jessica Tatti und Alexander Ulrich … Auf Wiedersehen! Lukas Schön, Jonas Christopher Höpken, Fadime Asci, John Lucas Dittrich, Amid Rabieh und Sabine Zimmermann … Macht’s gut! Jetzt aber schnell! Die Reihen schließen, setzt euch zusammen und arbeitet!

Arbeitsauftrag: Wieder eine echte, linke Partei werden. So eine ohne Gedöns, ohne NATO-Austritt (könnt ihr echt mal eine Weile ausklammern) und Russlandfreundlichkeit als Staatsraison, damit endlich wieder billiges Gas durch die Leitungen fließt, koste es, was es wolle, vielleicht sogar die Ukraine, ohne populistisches Hetzen gegen „Öko-Aktivismus“ und zu viel ungeregelte Einwanderung in die soziale Hängematte, ohne „Freiluftgefängnis“ und „Deutschland zuerst“, ohne die ganze übliche Folklore. Konzentriert euch jetzt einfach auf das, was wirklich wichtig ist. Das ist eine Riesenchance, alle Verschwörungstheoretiker*innen und/oder Populist*innen versammeln sich demnächst beim BSW und werden sich neben SW lautstark durch die Medien schwurbeln, während ihr endlich den Rücken freihabt und ganz in Ruhe etablieren könnt, was in Deutschland tatsächlich bereits seit viel zu vielen Jahren fehlt.

Lass uns mal zusammen ein bisschen träumen, lieber Gregor. Von sozialer Gerechtigkeit, echter sozialer Egalität, von ein bisschen mehr Umverteilung, von besseren Arbeitsbedingungen und höheren Löhnen, von einem Kapitalismus mit harten sozialen Leitplanken, von mehr Fairness und Solidarität, von einem starken Sozialstaat, der Gesundheitsversorgung, Bildung, Wohnraum und andere grundlegende Dienstleistungen für die Bürger bereitstellt, von entschlossenem Klimaschutz, der sich auf die Wissenschaft stützt und nicht auf Umfragen, von einer tatsächlich werteorientierten Außenpolitik, die sich nicht drückt, wenn es mal haarig wird, von einer entschlossenen Unterstützung benachteiligter und marginalisierter Gruppen, von einer nachhaltigen Stärkung der einzigen echten deutschen Ressource, der Bildung und Wissenschaft. Wäre das nicht schön?

Einfach mal wieder alles richtig machen, kein eitles Geschwätz mehr, sondern nur noch klare, faktenbasierte Kante. Ihr könntet euch dazu verabreden, die einzige Partei Deutschlands zu sein, die nicht mehr ihr Fähnchen in den Wind hängt, sondern die es jetzt mal mit echtem linken Gegenwind versucht, aber ohne Populismus, maximal ernsthaft und integer. Das wäre ganz sicher eine wählbare Alternative zu den anderen Rechtsblinkern, die sich momentan gegenseitig darin überbieten, die Themen der AfD zu kapern.

Versucht es einfach mal. Mit herausfordernden Fragestellungen. Mit Tiefe. Mit Antipopulismus. Stellt selbstbewusst und ohne irgendwelche Scheren im Kopf die richtigen Fragen. Lasst euch nicht hineinziehen in das übliche politische Theater, macht einfach nicht mehr mit. Arbeitet stattdessen an konkreter politischer Aufklärung. Legt den Finger in die tatsächlichen Wunden unserer Gesellschaft, über die kaum noch gesprochen wird, weil das Rechtsgetöse alles übertönt. Und legt auch mal den Finger in die eigenen Wunden. Ja, auch du, lieber Gregor. Diplomatie ist immer eine gute Sache, sie braucht aber zwei Seiten, die beide an diplomatischen Lösungen interessiert sind. Wenn die eine Seite jedoch nur daran interessiert ist, die andere Seite auszulöschen, ist das Beharren auf diplomatischen Lösungen schlicht Unsinn. Es wäre gut, diese neue Lektion nachhaltig zu verinnerlichen. Man kann und darf immer noch dazulernen, auch noch mit 75 Jahren. Am 16. Januar wirst du 76. Schenk dir und uns allen zum Geburtstag bitte endlich wieder eine wählbare Linke.

VA

Abgelegt unter * Featured, * Ticker, Aktuelles, offene BriefeKommentare (1)

Ein offener Brief an Lisa Paus

Tags: , , , ,

Ein offener Brief an Lisa Paus


Ganz genau, liebe Lisa,

Eier aus Stahl! Zeig dem Lindner mal so richtig, wo der Hammer hängt. Wird höchste Zeit, dass der einen Tritt in die aufgeblasenen Cojones bekommt, stellvertretend für seinen gesamten Sauhaufen. Es ist verdammt gut, richtig wohltuend, dass du jetzt einfach mal deinen niederen Instinkten nachgegeben hast. Natürlich war es Blödsinn, sein Wachstumschancengesetz zu blockieren und an die Kindergrundsicherung zu knüpfen – aber geil war’s trotzdem.

Allein wie das klingt – Wachstumschancengesetz. Das riecht ja schon von Weitem nach FDP, nach Lobby und Klüngel. Da will wieder einer mit Ansage auf den größten Haufen scheißen, oder? Ist doch so. Während er die Kinder mit ein paar wenigen Milliarden abspeisen möchte. Man schüttelt sich. Vor allem, wenn man sich dann auch noch diese altklugen Einlassungen anhören muss, darüber, dass die Eltern solcher Kinder ja mit mehr Geld gar nichts anfangen könnten, dass man besser in die Sprachförderung, Integration und Beschäftigungsfähigkeit der Eltern investieren sollte, die ja meistens einen Migrationshintergrund hätten. Was steckt da drin? Richtig, dass die Eltern der Kinder sich von dem Geldsegen nur Zigaretten und Schnaps kaufen würden.

Jedes fünfte Kind ist in Deutschland armutsgefährdet, besonders betroffen sind die Kinder von Alleinerziehenden. Und Christian Lindner verbreitet krude Thesen über eingewanderte Armut und Eltern, die das ihren Kindern zugedachte Geld verprassen. Inhaltlich kaum haltbar, aber man erkennt eine gewissen Grundhaltung. Armen zu helfen ist Quatsch, weil die Armen selbst schuld sind an ihrer Armut.

In den vergangenen Wochen und Monaten haben wir alle uns nicht selten gekrümmt vor beinahe körperlichen Schmerzen, wenn Christian Lindner mit seiner FDP mal wieder irgendwas blockiert oder verwässert hat, inzwischen haben aber schon mehrere Tropfen das Fass zum Überlaufen gebracht. Wir sind wütend. Christian Lindner, bitte, bitte, einfach mal die Fresse halten! Und das, genau das, liebe Lisa, hast du gedacht, bei deinen letzten Treffen mit ihm. Wir haben dir das angesehen. Es war nicht schwer zu erkennen.

Wir können es dir so gut nachfühlen. Liebe Lisa, wir bewundern dich sehr. Nicht nur dafür, dass du dem Lindner bei solchen Treffen nicht mit Anlauf ins Gesicht springst. Allein, was du an Kritik aushalten und einstecken musstest in den Tagen nach deiner Blockade, war bestimmt keine Freude. Du wirst jetzt von vielen kollektiv gehasst. Lass dich bitte trotzdem nicht beirren. Viel Feind, viel Ehr. Mach weiter so. Bleib hart und stark. Kein Meter Boden mehr für diesen neoliberalen Haufen von gestern mit den Thesen und Überzeugungen von vorgestern. Die FDP wird mehr und mehr zu Deutschlands Sargnagel, wenn nicht endlich mal jemand mit der Faust auf den Tisch haut. Und tja, der Scholz wird das wohl eher nicht übernehmen, der hat offensichtlich sogar Sympathen für Lindners irren Kurs.

Liebe Lisa, mach einfach nicht mehr mit. Keine gute Miene zum bösen Spiel mehr. Geh mit festen Schritten voran und sei ein Beispiel für deine Kolleg*innen. Ihr müsst euch nicht verbiegen. Ihr könnt euch einfach verweigern, so wie sich die FDP verweigert. Dreht den Spieß um. Seid infantil. Spielt beleidigte Leberwurst. Und lasst euch nicht mehr über den Tisch ziehen. Wenn alle Stricke reißen, habt ihr ja immer noch die Möglichkeit, euch aus der Regierung zu verabschieden. Mit Rückgrat und Haltung. „Es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren.“ Das hat mal ein sehr weiser Mensch gesagt, wir kommen gerade nur nicht auf den Namen.

VA

 

Abgelegt unter * Featured, * Ticker, Aktuelles, offene BriefeEinen Kommentar verfassen...

Ein offener Brief an Olaf Scholz

Tags: , , ,

Ein offener Brief an Olaf Scholz


Lieber Olaf,

kurz vor der Sommerpause noch schnell ein großes Dankeschön von unserer Seite. Wir geben zu, wir waren ein bisschen beunruhigt. Wegen dem Krieg und der Inflation und der wirtschaftlichen Entwicklung und dem Eindruck, dass sich die Ampel die ganze Zeit nur fetzt und gerade jetzt, wo es darum geht, mal ein bisschen in die Zukunft zu planen, völlig versagt. Wir hatten sogar gelegentlich schlaflose Nächte.

Aber dann hast du das große Sommerinterview gegeben und uns ist echt ein Findling vom Herzen gefallen. Alles ist gut! Wir sind so unfassbar erleichtert. Die Ampel streitet sich gar nicht, man führt nur notwendige, ernsthafte, sachorientierte, seriöse Diskussionen und geht ansonsten sehr vertrauensvoll und freundschaftlich miteinander um. Das Menschliche funktioniert. Und auch das neue Heizungsgesetz funktioniert. Es ist sozial total vorbildlich ausgewogen. Dass auch Villenbesitzer unterm Strich genauso gefördert werden wie alle anderen, ist gar kein Problem, weil es gar kein Problem ist. Und das Gesetz ist nach all den Änderungen immer noch total super für gegen den Klimawandel, weil es total super ist für gegen den Klimawandel. Klasse!

Wäre ja auch zu schade gewesen, wenn nach all der Aufregung das Gesetz nur noch eine Farce wäre und man zum Beispiel vor 2030 munter weiter Ölheizungen einbauen könnte, was man zwar kann, was aber nicht schlimm ist, weil das so kompliziert verpackt ist, dass es ohnehin niemand versteht. Und dann auch niemand macht. Womit die Klimaziele erreicht werden. Also alles gut. Auch beim Ausbau von Windrädern. Das wird demnächst schneller und schneller gehen, gar keine Frage. Mit dem neuen Deutschlandtempo. Und Expert*innen, die das Gegenteil behaupten, sind keine Expert*innen. Und wenn man lange genug mit denen diskutiert, sehen die das irgendwann auch ein.

Darum auch die Diskussionen innerhalb der Koalition. Um die Expert*innen, aber auch die Bürger*innen mitzunehmen. Um allen zu zeigen, dass man um die besten Lösungen streitet. Um das transparent zu machen, nachvollziehbar für die Bevölkerung, dafür braucht es die öffentliche Auseinandersetzung. Und eben keine Machtwörter, die solche Prozesse im Keim ersticken würden. Es braucht keinen kompromisslosen John Wayne, sondern einen grübelnden, nachdenklichen Olaf, der die Dinge sachlich durchmoderiert und dabei freundlich und entspannt bleibt. Übrigens auch im Umgang mit anderen Staatenlenkern. Der Macron scheint ja sogar fast so etwas wie ein Fan von dir zu sein. So eng, so gut die Freundschaft, da passt kein Blatt Papier dazwischen. Sehr gut! Da wurde ja auch gemunkelt, dass es hinter den Kulissen ein bisschen kracht. Ausgeräumt. Stark!

Und noch ein großes Glück: Die AfD ist nur eine Schlechte-Laune-Partei. Da ist uns gleich noch einmal ein veritabler Findling vom Herzen gefallen. Wenn die nur eine Schlechte-Laune-Partei sind, dann ist das alles ja eher niedlich als bedrohlich. Denen ist nur die eine oder andere Laus über die Leber gelaufen. Alles nur halb so schlimm. Gott sei Dank! Wir hatten schon gedacht, da wären echte Nazis unterwegs, die wirklich Böses im Schilde führen. Aber wenn die nur schlechte Laune haben, dann ist es tatsächlich auch gar kein Problem, dass die AfD in Umfragen jetzt vor der SPD liegt. Wenn es nur nach der schlechten Laune geht, da gibt es ja Tage, da würden wir am Telefon bei einer Umfrage vielleicht auch mal ein bisschen die schlechte Stimmung rauslassen. Ist ja nur Spaß, in Wirklichkeit. Und darum gehen diese 20 Prozent demnächst auch ganz bestimmt wieder von allein weg. Spätestens wenn alle endlich begreifen, was die Ampel für eine großartige Arbeit leistet. Klar, das muss man den Menschen noch ein bisschen erklären, rund 80 Prozent sind momentan mit der Ampel nicht zufrieden, es braucht noch viele öffentliche Diskussionen. Aber zur nächsten Wahl ist ja noch reichlich Zeit. Das wird sich schon noch zurechtruckeln, wenn es erst mit jedem Tag im neuen Deutschlandtempo weiter vorangeht, und wir alle gemeinsam, auch dank dir und deiner klugen, besonnenen Art, das nächste Wirtschaftswunder erleben. Blühende Landschaften. Jetzt kann der Sommer wirklich kommen.
Danke, Olaf!

VA

Abgelegt unter * Featured, * Ticker, Aktuelles, offene BriefeEinen Kommentar verfassen...

Ein offener Brief an die letzte Generation

Tags: , , ,

Ein offener Brief an die letzte Generation


Liebe Letzte Generation,
ihr müsst jetzt ganz stark sein:
Es bringt nichts.
Euer Protest ist aussichtslos.
Ihr scheitert aktuell, ihr werdet künftig scheitern.
Man wird euch sogar noch mehr ächten, man wird euch immer wieder an den Pranger stellen, euch beschimpfen, euch anfeinden, euch hassen.
Und ja, wahrscheinlich wird man euch demnächst sogar umbringen. Irgendein SUV wird über euch hinwegrollen, am Steuer ein aufgeregter Mensch, der wegen euch zu spät zur Arbeit kommt und dem es einfach mal reicht – weil ihr ihn ja terrorisiert. So wird es kommen, ganz sicher. Was natürlich traurig ist. Denn eigentlich müssten alle Menschen euch verdammt dankbar sein, für euren unermüdlichen und hartnäckigen Einsatz. Sind sie aber nicht. Sie finden eure Aktionen stattdessen „völlig bekloppt“. Weil Menschen speziell sind.
Das müssen wir euch vielleicht kurz erklären.

Also, es gibt Menschen, die informieren sich, die recherchieren die Fakten, die hören ganz genau zu, wenn die versammelte Wissenschaft sich unfassbar einig ist und nachdrücklich warnt, dass wir es alle gemeinsam momentan voll vor die Wand fahren. Solche Menschen sind nach ihrer Recherche alarmiert und angesichts der Tatenlosigkeit von Politiker*innen und vielen Mitmenschen fassungslos. Sie resignieren dann entweder, oder sie fangen an, sich zu engagieren. Und manche, so wie ihr, kleben sich irgendwann auf der Straße fest. Eher so aus Verzweiflung.

Und dann gibt es die anderen, eine große Gruppe, die aus unterschiedlichsten Gründen auf alle Fakten pfeift. Ein Grund kann beispielsweise völlige Verblödung sein. Solche Menschen „informieren“ sich, falls überhaupt, in ihrer Facebook-Gruppe, via Telegram oder sie lesen die BILD. Bei solchen Menschen ist Hopfen und Malz verloren, die würden es selbst dann nicht kapieren, wenn wegen der ständigen Hitze kein Wasser mehr aus dem Hahn kommt, die würden eher folgendes sagen: „Wie kann das denn sein? Es wurde doch immer gesagt, der Meeresspiegel steigt. Aber klar, alles nur Panikmache! Verdammte, verlogene Wissenschaft.“ Diese Menschen finden, dass ihr, liebe Letzte Generation, einfach nur nervt. So ähnlich wie die Grünen, diese verdammten, bevormundenden Besserwisser. Aber ihr seid noch schlimmer, weil ihr nicht nur das Grillen verbieten wollt, und überhaupt alles, was sonst noch Spaß macht, ihr seid noch schlimmer, weil ihr auf irgendwelchen Straßen rumlungert und ehrliche Leute von der Arbeit abhaltet. Wenn die mit euch tun dürften, was sie sich so wünschen und worüber sie im Internet gerne fantasieren, dann würden mindestens einzelne Körperteile von euch auf dem Asphalt zurückbleiben, nach eurer höchst gewaltsamen Entfernung.

Dann gibt es eine weitere große Gruppe, darunter viele Politiker*innen, die sind fast noch gefährlicher als die Idioten. Die kennen zwar die Fakten, aber sie pfeifen trotzdem drauf, zum Beispiel, weil sie gut daran verdienen. Oder weil ihnen die kurzfristige Karriere wichtiger ist. Oder weil sie noch immer an das Märchen vom ewigen Wachstum glauben und sich einfach nichts anderes vorstellen können. Sie sind gefährlich, weil sie zwar etwas tun könnten, aber lieber bremsen, außer natürlich auf der Autobahn. Schlimme Menschen!

Und neben ein paar anderen kleineren Randgruppen gibt es schließlich noch die mit der Todessehnsucht. Das sind Menschen, gar nicht so wenige, die sich auf die Apokalypse freuen. Das eigene Leben ist langweilig, mit so einer handfesten Apokalypse wäre endlich mal wieder richtig was los. Der Weltuntergang ist der beste Freund dieser Menschen. Ein Klimakrieg? Wunderbar!

Also, lauter sehr spezielle Menschen. Und jetzt kommt ihr, liebe Letze Generation, und versucht, mit euren Aktionen in den Köpfen dieser Menschen etwas zu bewegen. Ihr müsst zugeben, die Idee ist schon ein bisschen absurd, oder? Klar, werdet ihr sagen, man darf sich von diesen Leuten nicht abhalten lassen, von den Idioten, den Korrupten und den Lebensmüden. Sie sollten nicht die maßgebliche Instanz sein und die Richtung vorgeben. Tun sie aber. Und darum bringt das alles nichts. Dazu müsste die Kleberei erst zum Massenphänomen werden. Das wird auch passieren, in ein paar Jahren, wenn es zu spät ist. Was schade ist.

VA

Foto: Ryan McGuire / Pixabay.com

Abgelegt unter * Featured, * Ticker, Aktuelles, offene BriefeEinen Kommentar verfassen...

Stadtkind twittert