Manchmal ist die Geschirrrückgabe einfach nicht zu finden

… von Thommi Baake

Wie nimmt man die Ereignisse der 70er Jahre wahr, wenn man das komplette Jahrzehnt auf dem Sofa verbringt? Mit welchen Problemen müssen sich die Drei ??? nach 50 Jahren Detektivarbeit rumschlagen? Und warum kann es gefährlich sein, dem Weihnachtsmann mit dummen Wortklaubereien zu kommen? In seinem neuen Kurzgeschichtenband spinnt Thommi Baake aus unscheinbaren Alltäglichkeiten unglaubliche Geschichten. Mit viel Fantasie und ohne Rücksicht auf Vernunft und langweilige Stringenz erschafft der Komiker aus Hannover eine schelmische Welt voll überraschender Wendungen.

„Gregory stand mitten auf einer Verkehrsinsel und hatte ein wenig die Orientierung verloren. Er stand fest im Leben, hatte aber diese Eigenart, dass ihm Dinge passierten, die sonst keinem Menschen widerfuhren. Er brauchte jemanden, eine Frau, die auf ihn aufpassen würde. Diese Gedanken breiteten sich gerade in seinem Hirn aus, als er eine wunderschöne, blonde Frau erblickte. Sofort war er ihr verfallen.“ Thommi Baake hat einen Sinn für verschrobene Charaktere in aberwitzigen Situationen. Und ein Herz für Verlierer, scheint’s. Denn auch wenn er von einer Katastrophe in die nächste stolpert findet Gregory Beck (seine Eltern waren Fans von Gregory Peck) am Ende doch einen Weg, seine große Liebe zu erobern: Man muss sich auf Ober- und Unterlippe beißen. Der Rest kommt wie von selbst. Auch das Vorhaben des knallharten russischen KGB-Agenten Sergej Sarow, den Amerikanern das Geheimrezept der Coca Cola – „obwohl „klebrig, viel zu siß“ – zu entreißen, wird durch eine Intervention Amors gestoppt. Denn als der überzeugte Kommunist auf einer Dorftombola die sich gut gehaltene Mutter des Sheriffs erblickt, ändern sich schlagartig seine Prioritäten: „Jetzt zählt nicht mehr Liebe zu Mütterchen Russland, sondern zu scheene imperialistische Frau dort auf Bihne!“

Auch in den anderen Geschichten gilt die Devise: skurill, skuriller, am skurillsten. So etwa in der lehrreichen Fabel vom kleinen Wolf-Wieland, der, nach dem Diebstahl einer Bee-Gees-Kassette von Schuldgefühlen geplagt, folgerichtig zu Beginn des Songs „Massachusetts“ Robin Gibbs schmetternde Anklage vernimmt: „Du hast unsere Musik geklaut im großen Einkaufsmarkt, das wirst du eines Tages büßen.“ Nachdem die Bee Gees so unverblümt zu ihm gesprochen hatten, mutet seine Entscheidung, als Choreograf einer baktschekischen Rebellen-Tanzgruppe zu enden, kaum mehr verwunderlich an. Und auch die Mahnungen des örtlichen Weihnachtsmannes, bloß wieder an ihn zu glauben, werden von einer schaurig-schönen Geschichte illustriert, in der die freie Stelle als Weihnachtsmann/frau von der zunächst vielversprechenden Sophie-Charlott angetreten wird. Aber hinter einer blendenden Bewerbungsmappe kann sich leicht ein psychopatischer Serienkidnapper verstecken…

Mit ihrem verrückten Humor und sprachspielerischen Wortwitz eignen sich die insgesamt 30 Geschichten prächtig für den kleinen Zwerchfell­anfall zwischendurch. Ergänzt wird der Kurzgeschichtenband von einer CD mit aberwitzigen Hörspielereien.

Paradiesvogel Thommi Baake wurde 1962 geboren und lebt, wenn er nicht gerade auf Tour ist, in Hannover. Seit 1988 ist er als Komiker auf Deutschlands Bühnen unterwegs und seit den 90ern auch immer wieder in diversen Fernsehrollen zu sehen, etwa in der Sesamstraße, Schloss Einstein, bei Polizeiruf 110 oder im hannoverschen Tatort. Bislang veröffentlichte der Autor, Schauspieler und Komiker drei Kurzgeschichtenbände für Kinder. Da es unfair ist, wenn immer nur die Kinder skurril-witzige Geschichten lesen dürfen, erscheint mit „Manchmal ist die Geschirrrückgabe einfach nicht zu finden“ endlich auch ein Buch für Erwachsene.

AD

Manchmal ist die Geschirrrückgabe einfach nicht zu finden
von Thommi Baake
Buch mit CD, 142 Seiten/76 Minuten
Periplenta, Edition MundWerk, 2016
ISBN: 978-3-95996-011-3
www.periplenta.com

Mehr Infos zum Autor unter: www.thommiswelt.de


Schlagwörter:

Diesen Beitrag kommentieren