Da geht noch was! Freibad und Heinz müssen bleiben

Politische Vertreter werden gewählt, um sich für die Interessen der Bürgerinnen und Bürger einzusetzen und Entscheidungen zu treffen, die dem Wohl der Allgemeinheit dienen. Ein einfaches demokratisches Prinzip. Dass bei schwierigen Entscheidungen verschiedenste Interessen aufeinandertreffen, ist logisch. Hier gilt es, abzuwägen, welche Lösung sinnvoll und finanzierbar ist und vor allem dem Bedarf der betroffenen Menschen entspricht. Soweit zur schönen Theorie.

Im Falle der aktuellen Fössebad-Planungen läuft allerdings etwas schief, denn der Neubau eines Wettkampf-Bades mit einer 50m-Bahn, das zwar ein Planschbecken für die Kleinen vorsieht, dafür aber weder ein dringend notwendiges Freibad, noch eine Sauna oder einen Sprungturm berücksichtigt, geht definitiv am Bedarf des Stadtteils Linden vorbei. Da helfen auch keine halbgaren Kompromissvorschläge, vorsorglich Leitungen und Anschlüsse im Außenbereich zu verlegen, um frühestens ab 2030 (!) den nachträglichen Bau eines Freibades zu ermöglichen. Und auch das Béi Chéz Heinz guckt blöd aus der Wäsche, denn der legendäre Musikclub wird nach diesen Neubau-Plänen seine Kellerkatakomben verlieren und sich auf eine Odyssee begeben müssen, um neue geeignete Räume im Stadtteil zu finden.

Was also tun, damit die vielen Lindener und Limmeraner Familien nun doch noch zu ihrem Freibad kommen? Und was können die Clubgänger von nah und fern machen, um das Béi Chéz Heinz zu unterstützen und die Stadt Hannover an ihren ruhmreichen Titel „Unesco City of Music“ zu erinnern?

Die Antwort ist einfach: Aktiv werden. Klare Kante zeigen. Den politischen Vertretern deutlich signalisieren, was die Mehrheit im Stadtteil wirklich möchte. Das geht ganz leicht, indem man die Petition „Unser Fössebad muss Kombibad für alle bleiben“ unterzeichnet: www.openpetition.de/petition/online/unser-foessebad-muss-kombibad-fuer-alle-bleiben. Noch bis zum 11. Juni ist das online möglich. Oder einfach mal die kommende Sondersitzung des Bezirksrats Linden/ Limmer im FZH Linden besuchen, die am 7. Juni ab 18 Uhr stattfindet. Einen Tag später, am 8. Juni, informiert das Béi Chéz Heinz ab 19 Uhr zum Thema „Gibt es eine Zukunft für das Béi Chéz Heinz?“ und stellt seine eigene Konzept-Idee vor, die sich auch die verantwortlichen politischen Vertreter nicht entgehen lassen sollten. Und schließlich wird es am 10. Juni eine Einwohnerversammlung unter dem Motto „Keine Fösse ohne Freibad“ geben. Ab 16 Uhr laden der Förderverein Fössebad e.V. und der Bezirksbürgermeister von Linden-Limmer ebenfalls ins FZH Linden.

Da geht noch was!

 

Alle Termine auf einen Blick:

Petition „Unser Fössebad muss Kombibad für alle bleiben“ (bis 11. Juni 2017)
www.openpetition.de/petition/online/unser-foessebad-muss-kombibad-fuer-alle-bleiben

Sondersitzung des Bezirksrats Linden/ Limmer zum Thema Fössebad
7. Juni 2017
18 Uhr
FZH Linden

„Gibt es eine Zukunft für das Béi Chéz Heinz?“
8. Juni 2017
19 Uhr
Béi Chéz Heinz

Einwohnerversammlung „Keine Fösse ohne Freibad“
10. Juni 2017
16 Uhr
FZH Linden

Diesen Beitrag kommentieren

  • Aktuell
  • Beliebt
  • Kommentare

Stadtkind twittert