Judo-Jiu-Jitsu-Vereinigung Hannover von 1928 e.V.

Foto: Judo-Jiu-Jitsu-Vereinigung Hannover von 1928 e.V.Wer Lust hat auf Judo oder Jiu-Jitsu kann in der frisch sanierten Halle der Grundschule am Welfenplatz loslegen – auf neuen Matten mit neuem Schwung!

In der JVH trainieren Kinder ab etwa 6 Jahren und Erwachsene unter der kompetenten Anleitung lizensierter Lehrer. Besondere körperliche Anforderungen gibt es nicht, so gibt es im JVH auch eine relativ starke Judo-Seniorengruppe mit Teilnehmern, die an die 80 Jahre alt sind. Je nach Alter und Fortschritt treffen sich die Trainingsgruppen abends zu festen Zeiten. Der Trainer ist da, und Fortgeschrittene, können sich ihre Übungseinheiten im Rahmen der Trainingszeiten selbst einteilen, wenn sie sich zum Beispiel auf Gürtelprüfungen vorbereiten.

Kinder, für die Zur Zeit nur Judo angeboten wird, trainieren anfangs noch recht spielerisch und lernen Grundlagen wie zum Beispiel das richtiges Fallen. Dann folgen die komplizierteren Techniken wie Würfe, Heben und Haltegriffe.

Foto: Judo-Jiu-Jitsu-Vereinigung Hannover von 1928 e.V.Von Anfang an gibt es die Möglichkeit, ein bis zweimal im Jahr Gürtelprüfungen abzulegen, das machen auch schon die ganz Kleinen. Die legen im Prinzip die gleichen Prüfungen ab, wie die Erwachsenen, was natürlich eine enorme Motivation ist. Und wenn Lust und Ehrgeiz dafür da sind, können Groß und Klein in einer entsprechenden Turniermannschaft trainieren und an Wettkämpfen teilnehmen, die an etwa drei Tagen im Jahr stattfinden. Auch freundschaftliche Turniere gegen andere Schulen sind ab und zu im Programm.

Im Gegensatz zu Judo, das sich auf Würfe, Hebe- und Bodentechniken konzentriert, und wo bestimmte Dinge, wie Griffe im Bereich des Kopfes schlicht verboten sind, ist Jiu-Jitsu eher eine echte Kampfsportart, die Techniken aus Judo, Karate und Aikido zusammenführt. Jiu-Jitsu, wie es in der JVH für Jugendliche ab 16 Jahren und Erwachsene angeboten wird, ist ein relativ offenes und modernes System, das auch verändert und angepasst wird. Aber selbstverständlich gibt es auch hier Regeln, Würfe und Hebel stehen im Vordergrund, Schläge und Tritte gibt es in der Regel nicht. Der Fokus liegt beim Jiu-Jitsu auf Selbstschutz und Selbstverteidigung.

Foto: Judo-Jiu-Jitsu-Vereinigung Hannover von 1928 e.V.Bei entsprechendem Interesse kann auch ein Selbstverteidigungskurs für Frauen angeboten werden, auch hier finden sich bei der JVH offene, kompetente Ansprechpartner.

Das tolle an beiden Sportarten ist die Möglichkeit, das Training individuell anzupassen. Wer zum Beispiel zunächst Schwierigkeiten hat, lange zu stehen, kann Einheiten am Boden absolvieren. Die einzige Voraussetzung ist Freude an der Bewegung und die Fähigkeit, sich selbst einzuschätzen, was die persönliche Leistungsfähigkeit angeht.

Wer interessiert ist, kann jederzeit vorbeikommen, sich kurz beim Trainer melden und es einfach mal ausprobieren! Die Sportkleidung sollte allerdings keine Reißverschlüsse oder Knöpfe haben, damit man sich daran nicht verletzen kann. Später wird dann im Gi, dem klassischen Judoanzug trainiert. Und wenn der dann erst mal mit einem Gürtel gebunden wird, der nicht mehr weiß ist, wie der allerers­te, macht es gleich doppelt so viel Spaß.

Kinder trainieren  je nach Alter dienstags, donnerstags oder freitags von 17:00-18:30 Uhr,
Jugendliche und Erwachsene dienstags, donnerstags oder freitags von 18:30-20 Uhr, donnerstags bis 22 Uhr.

Der Monatsbeitrag beträgt  12-15 Euro, die einmalige Aufnahmegebühr 25 Euro, zusätzliche Jahresbeiträge für den Verband von 15-24 Euro.

www.jvhannover.de

Foto: Judo-Jiu-Jitsu-Vereinigung Hannover von 1928 e.V.

Fotos: Judo-Jiu-Jitsu-Vereinigung Hannover von 1928 e.V.


Schlagwörter:

Diesen Beitrag kommentieren

Stadtkind twittert