MeRz Theater

Das MeRz Theater als frei arbeitendes Theater hat sich mit seinen Märcheninszenierungen weit über seine Stammgäste hinaus einen guten Ruf erworben. Kennzeichnend für den Stil des Theaters ist der respektvolle Umgang mit der literarischen Vorlage. Während die Märchenerzählerin den Text rezitiert, wird die Handlung von den Schauspielern tänzerisch-pantomimisch dargestellt. Hinzu kommen eine feinsinnige Lichtregie und die Musik , die, wie immer im MeRz Theater, nicht vom Band abgespult, sondern als Teil eines Gesamtkunstwerkes lebendig gespielt wird. Das Theater verzichtet auf äußere Effekthascherei. In einer Art Gesamtkunstwerk wird versucht, durch das Zusammenspiel von Sprache und Bewegung, von Gesang und Tanz kleine und große Leute auf zauberhafte, märchenhafte Weise an große Ideale der Menschheit heranzuführen. Angeschlossen an  das MeRz Theater ist eine Ausbildungsstätte für eurythmische Bewegungskunst. Der Ausbildungsgang beinhaltet neben der eurythmischen Ausbildung auch die Zusatzqualifikation für die Pädagogik.

MeRz Theater
Brehmstr. 10
30173 Hannover
Tel. 0511 81 56 03
Fax 0511 84 87 843
info@merztheater.de
www.merztheater.de

 

Vorschau

RUMPELSTILZCHEN
Märchen der Brüder Grimm, Musik Robert Schumann.

DIE BREMER STADTMUSIKANTEN
Märchen der Brüder Grimm, Musik Elmar Schimmel

MAX UND MORITZ
Nach Wilhelm Busch
Ein lustiges Erlebnis für Kinder und Erwachsene.

DIE ZAUBERFLÖTE FÜR KINDER
UND ERWACHSENE
Eine märchenhafte Darstellung aus Bewegung,
Sprache und Gesang
Musik W. A. Mozart, in der Nacherzählung des bekannten Kinderbuchautors Jakob Streit.

MOMO
Nach dem Märchenroman von Michael Ende
Die seltsame Geschichte von den Zeit-Dieben und von dem Kind, das den Menschen die gestohlene Zeit zurückbrachte.

AN DER ARCHE UM ACHT
nach einer Erzählung von Ulrich Hub

DAS OBERUFERER CHRISTGEBURTSPIEL
In diesem volkstümlichen Krippenspiel aus alter Zeit wechseln andächtige mit derben Szenen; zarte und fröhliche Gesänge verbinden Vergangenheit und Gegenwart miteinander.

HERZOG BLAUBARTS BURG
Oper von Béla Bartók, in Vorbereitung
Kammeroper für Sopran und Bariton mit Klavier und eurythmischem Tanztheater

 

 


Schlagwörter:

Diesen Beitrag kommentieren

Stadtkind twittert